Zeit-Meister: Valery Afanassiev – Beethoven: Pathétique, Moonlight, Appassionata

20 Extra-Minuten für eine Flut von Details: Valeri Afanassiev spielt Beethovens Pethétique, Mondscheinsonate und Appassionate

20 Extra-Minuten für eine Flut von Details: Valeri Afanassiev spielt Beethovens Pethétique, Mondscheinsonate und Appassionate



hrm_logo_15x50Der Mann hat eindeutig Zeit. Und um ehrlich zu sein, bin ich froh darum. Nicht in jeder Sekunde, aber doch meistenteils. Denn Beethovens Pathétique, die Mondscheinsonate und Appassionata sind Stücke voller Emotion. Und die will bekanntlich gut getimt sein.

Um sich vor Augen zu halten, wie viel mehr Zeit sich Afanassiev mit seiner Beethoven-Interpretation lässt, lohnt sich ein Vergleich mit einem weiteren Meister-Pianisten, und zwar Wilhelm Kempf. Der hat nämlich die selben drei Kompositionen es Bonner Griesgrams im selben Beethoven-Saal in Hannover aufgenommen wie sein russischer Kollege, allerdings gute 50 Jahre früher.

Kempfs Einspielung wurde gefeiert und wird nach wie vor geschätzt, aus gutem Grund. Sie ist feinfühlig, emotional, mitreißend, aber manchmal, wie ich finde, zu hurtig. In Zahlen: 55 Minuten und 45 Sekunden benötigt Wilhelm Kempf vom ersten bis zum letzten Ton. Afanassiev spielt geschlagene 20 Minuten länger – er nimmt sich ein Drittel mehr Zeit für die neun Sätze!

Dass Afanassiev diesen Weg wählt, ist sicher kein Zufall. Er ist ein geschätzter Beethoven-Interpret, der sich an fast allem versucht hat, das der Wahl-Wiener auf Papier gebannt hat. Bis auf drei Stücke: Die Pathétique. Die Mondscheinsonate. Und Appassionata. Die hatte schon jeder andere durchgenudelt, da brauchte er nicht auch noch, dachte er sich lange Zeit. Um sich dann doch an die Tasten zu setzen.

Gut, ab und an ist das Tempo-Limit, das sich Afanassiev auferlegt, eine Spur zu gedrosselt. Dann geht der Schwung, der Fluss verloren und es klingt eher buchstabiert als gespielt. Über weite Teile aber lohnt sich die Zeitkapsel, besonders, wenn man sich auf die ungewohnte Interpretation einlässt. Der Nachklang einzelner Töne, die neue Transparenz im Gefüge der Töne, das mehr an Detail, das andere Pianisten fingerakrobatisch überhuschen, all das holt Afanassiev an die Oberfläche und legt es dem akustischen Betrachter in die Ohrmuscheln.

So schaut es aus. Mit 70 Jahren bestätigt Afanassiev seinen Ruhm, womit ihn andere zu begründen versuchen: Beethoven-Klassikern, die fast schon Volksgut sind, eine eigene Note abzugewinnen, sie mit Ausdruck zu füllen und damit zu den musikalischen Unikaten zu machen, die sie eigentlich sein sollten. Und während viele Interpreten daran scheitern, weil sie Noten rezitieren statt deren Herzschlag, wählt Afanassierv genau den anderen Weg, vielleicht für Momente zu entspannt, in Summe aber völlig zu Recht. Denn er spielt nicht um der Langsamkeit Willen, sondern für einen tieferen Ausdruck des Klangs. Was eine wunderbare Entscheidung ist. Vielen Dank für diesen Entschluss!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Beethoven – Pathétique, Moonlight, Appassionata
Interpret: Valery Afanassiev
Genre: Klassik
Label: Sony Music
Jahr: 2018
Spielzeit: 1.15:31 min
Format: FLAC 96/24 / DSD 64
Preis: 15,00 / 17,50 Euro
Zu finden bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Netzstecker mit ci2p-Technologie
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Sony Music


icon artikel mailen

You may also like...