Vielschichtig: Leona Berlin

Vier Jahre Vorbereitung: Das namenlose Debut-Album von Leona Berlin spielt vielschichtige Lieder zwischen Jazz, Soul, Pop und Funk mit ganz viel Freiheit jenseits der Genregrenzen

Vier Jahre Vorbereitung: Das namenlose Debut-Album von Leona Berlin spielt vielschichtige Lieder zwischen Jazz, Soul, Pop und Funk mit ganz viel Freiheit jenseits der Genregrenzen



hrm_logo_15x50Zuerst wirkt es wie eine Mischung aus Smooth Jazz und Fahrstuhlmusik. Wohlgefälliges Geplänkel für laue Abendstunden. Aber: Weit gefehlt. Leona Berlins titelloses Debut-Album ist ganz im Gegenteil so vielschichtig wie viel geschichtet. Nach ein bisschen Reinhören. Warum das nötig ist?

An ihrem Debut hat Leona Berlin, die übrigens wirklich so heißt und – inzwischen – in Berlin wohnt, vier Jahre gearbeitet. Vermutlich hat sie auch noch anders gemacht, der Mensch will ja leben. Aber Musik hat sie auch viel gemacht. Denn ihre Stücke sind nicht komplett durchkomponiert und dann vom Blatt eingespielt.

Leona Berlins Musik entstehen in einem Prozess aus – Versuch und Korrektur? Test und Gegentest? Im Grunde egal. Zu den ersten Tonspuren im Studio gesellen sich über die Zeit weitere, bis sich ein dichtes Gefüge aus Klang und Spiel entwickelt hat. Ohrenspaß. Nachdem sich dank einer Weile zuhören das Ton-Dickicht lichtet.

Und was findet sich in der Musik? Genre-seitig Jazz, Soul, R&B, Pop, etwas Trance vielleicht, Hip Hop auch – je nach dem, welches Stück einem gerade zu Ohren kommt. Neo-Soul nennen die PR’ler ihres Labels den Stilmix der 26-Jährigen. Wie auch immer, es groovt und klingt modern. Und an anderer Stelle?

Verspielt. Wenn Little Bit mit dem Knistern einer Schallplatte endet, so als sei es frisch vom Vinyl präsentiert. Oder in Walking in der Strophe immer wieder ein Flexaton wie in einem Slapstickfilm herumjammert. Wobei das Stück in seiner Zusammensetzung eh ein Klangspektakel ist.

Movin stellt sich dagegen sehr easy-listening-jazzig vor, wäre da nicht das ungerade Feel durch den triolischen Gesang und der Refrain in … – 5/4-tel? Hübsch verschachtelt, das ganze. Da tanzt Cruel (Heal Me) schon viel gradliniger durch die Luft, groovig und funky wirkt es, mit Biss im Refrain.

Insgesamt sind es 13 Stücke, die Leona Berlin in Berlin und New York aufgenommen, gemischt und mit Effekten versehen hat. Zusammen mit Rob Araujo an den Tasten, Yuki Lin Hayashi am Bass und Brandon Combs am Schlagzeug, wo diese nötig waren. Denn vieles hat sie auch selber gemacht, neben Effekten auch den mehrstimmiger Gesang. Und das Ergebnis beschreibt ein PR-Text erstaunlich gut:

Eine erfrischende, hoch kreative Vision von Neo Soul.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)



Album-Daten

Titel: Leona Berlin
Interpret: Leona Berlin
Genre: Soul; Neo Soul
Label: Warner Music
Jahr: 2018
Spielzeit: 57:19 min
Format: FLAC 44,1/24 / MQA / AIFF 44,1/16
Als CD / AIFF 44,1/16 für 14,99 Euro bei Amazon
Als FLAC 44,1/24 für 16,50 Euro bei HighResAudio
Als MQA für 17,50 Euro bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Warner Music


icon artikel mailen

You may also like...