Veredelt: Peter Gabriel – So (Remastered, Albat optimized Gold)

Mit Albat Technologie verdelt: Die CD "So" von Peter Gabriel gewinnt eindeutig – und die Anlage noch mehr

Mit Albat Technologie verdelt: Die CD “So” von Peter Gabriel gewinnt eindeutig – und die Anlage noch mehr



hrm_logo_15x50Das Album kam 1986 auf den Markt, und zu seinem 25. Jubiläum hat es Peter Gabriel remasterd. Der Titel des Albums:: So. Und dieses Album gab es kürzlich bei Albat Bioenergetic Solutions zu gewinnen. Da ich bei Verlosungen nie gewinne, hatte ich auch nichts zu verlieren und habe mitgemacht. Natürlich habe ich nicht gewonnen. Aber trotzdem ein Album bekommen. Die einzige sichtbare Veränderung: Auf einem kleinen Aufkleber, der als Extra auf dem Cover prangt, steht Albat Optimized und darunter handschriftlich ergänzt Gold.

CD for free! Da sollte ich frohlocken. Aber: so einfach ist das nicht. Meine Kette hat einen Mac, eine externe Festplatte, einen DAC, einen Vollverstärker und zwei Boxen. Was sie nicht hat, ist ein CD-Player. Damit wird die Evaluierung eventueller Klangesfreuden nicht unwesentlich erschwert. Aber immerhin – alles runde lässt sich rippen (mit Ausnahme von Tomatenscheiben).

„Die CD wirkt durch unsere Behandlung direkt auf das Wiedergabegerät, daher wird es wenig nutzen, sie zu rippen“, macht Heiko Albat kaum Hoffnung auf bio-additives Ohrenglück. Wobei – vielleicht wirkt sich die Spezialbehandlung auch auf den Rechner aus, während er rippt? Also ausprobieren.

Um einen tauglichen Vergleich zu führen, ist natürlich ein zweites Album nötig, nicht getunt, nicht verändert, sondern quasi ladenfrisch-authentisch. Solch ein Album gibt es bei der Society of Sound, als FLAC mit 24 Bit und 44,1 kHz. Das ist gemein? Wie man’s nimmt: Immerhin sind da ja die beiden Silben High und Res im Namen dieses Blogs, und zum Download gibt es nur 8 Bit extra.



Vergleich HighRes und CD gerippt

HighRes ist klasse. Detailgefüllt und ohrverwöhnend, zumal, wenn sich jemand im Studio ordentlich Mühe gegeben hat. Bei So ist das ebenso der Fall, wobei die paar Bit den Kohl nicht wirklich fett machen. Etwas weniger Rauschen, vielleicht, in Dynamik und Räumlichkeit nehmen sich die beiden Klangquellen dagegen nichts. So weit, so naja.

„Die CD wirkt durch unsere Behandlung direkt auf das Wiedergabegerät, daher wird es wenig nutzen, sie zu rippen“, hatte Heiko Albat ja gewarnt. Und er hat offenbar doch recht, selbst wenn die CD charme-gerippt wurde.



Auf zur Notfall-Anlage

Womit die Suche nach einem CD-Player beginnt und im Wohnzimmer endet. Dort steht die Anlage meiner Frau: ein Denon Receiver, ein Denon CD-Player und die dazugehörigen Denon Zweiwege-Boxen. Dieses Quartett bildet eine kompakte Komponenten-Anlage, die Denon vor 20 Jahren bei Saturn über den Tresen reichen ließ.

Ok, bei den Lautsprecherkabeln ist getunt, es sind 2,5 qmm CU-Kabel, aber sonst ist alles Serie, einschließlich Cinch-Kabeln aus Klingeldraht. Dieses Prachtstück taschengeldtauglicher HiFi-Freuden durfte nun in Ermangelung eines CD-Players im Hörraum Strahl anlegen. Mit Folgen.



Wow-Effekt

Denn schon die ersten Klänge zeigten, dass die CD mehr kann als klangspendend zu rotieren. Das gesamte Tonspektrum bekommt zu tun, und es tut: Dynamisch, übersichtlich, differenziert und druckvoll. Das war Überraschung Nummer 1. Überraschung Nummer 2 folgt, als Red Rain richtig loslegt:

Vor der Anlage steht eine Bühne, bei einem Lautsprecherabstand von 1,5 Metern und die Speaker sind zwischen Büchern eingepfercht… – da schrumpft sonst selbst die Carnegie Hall beim Concerto Grosso auf das Format eines Tabletts. Und jetzt? Steht da eine Bühne, unbestreitbar und unverrückbar, und trotzdem der CD physikalisch wenig Platz geboten war, machte sie jede Menge Raum daraus: 1,5 Meter breit, gut 1 Meter tief, nach oben offen und unten mit Grund. Das ist solide, plastisch und fantastisch.

Gabriel und seine Band wirken aufgeräumt und realistisch gestaffelt. Das Schlagzeug spielt aus der Mitte heraus, Bass und Gitarren sind links und rechts aufgestellt, Gabriel singt mittig und im Vordergrund, greifbar und sehr fein ziseliert. Wie die Detailfülle generell überrascht.

Bei Mercy Streets ist der Unisono-Gesang Gabriels mit wem auch immer derart gut gemacht, dass die zweite, tiefere Stimme wie über die Schulter Gabriels gesungen wirkt. Die Songs wirken durchgängig sehr rund, hervorragend harmonisch und aus einem Guss. Selbst komplexes Klanggewusel ist differenziert und durchhörbar, so dass jeder Schall-Urheber benannt und verortet werden kann.



Streophonie

Da stimmt was nicht, könnte man denken. Oder es stimmt mehr als sonst üblich. Offenbar ist es aber noch schlimmer: Es stimmt alles, selbst das, was die Anlage sonst gar nicht zeigt. Das gilt besonders für Raumdarstellung und Dynamik, die normaler Weise nicht Stereo, sondern zwei-lautsprechrig sind.

Ganz eindeutig: Diese von Heiko Albat veredelte CD ist keine silberne Musikkonserve, vielmehr serviert sie Musik auf dem Silbertablett. Obwohl jemand handschriftlich Gold auf das Cover geschrieben hat. Sei’s drum, Edelmetall bleibt Edelmetall. Und Edelmusik ist gleichfalls leicht zu erkennen.

Chapeau!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3 votes, average: 3,00 out of 5)



Album-Daten

Titel: So (Albat optimized – Gold)
Interpret: Peter Gabriel
Genre: Pop
Label: Real World Productions
Jahr: 2012
Spielzeit: 46:09 min
Format: AIFF 44,1/16 (spezialbehandelte CD)
Preis: 49,00 Euro
Zu bestellen per E-Mail bei Albat Energy oder direkt auf der HighEnd in Halle 3 (Hörkabine Roboli Design / Albat) im Mai in München, dort zu einem Sonderpreis.





Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (4 St.)
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7



Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: HighResMac


icon artikel mailen

You may also like...