Überraschungs-Ei: GlowRogues – Live at Jazz Plus Presents

Von Einführung bis Durchführung: GlowRogues verführen auf Live At Jazz Plus Presents zu mehr Jazz im Leben

Von Einführung bis Durchführung: GlowRogues verführen auf Live At Jazz Plus Presents zu mehr Jazz im Leben



hrm_logo_15x50“Is it Jazz? No, it’s Funk”, sang George Krantz einst. Funk passt für GlowRogue zwar nicht, aber reinen Jazz servieren die Musiker aus Manchester und Birmingham auf ihrem neuen Album Live at Jazz Plus Presents auch nicht. Macht aber nichts.

Das Album ist der Live-Mitschnitt eines Konzerts vom 20. Mai 2017 im Londoner Notting Hill Arts Club, initiiert vom Label Jazz Plus – daher das Jazz Plus Presents: keine Geschenke, sondern vorstellen eines neuen jazzigen Fundstücks. Dabei startet das Album gar nicht so jazzig: D’AO ist vielmehr Irreführung. Plätschert seicht vor sich in, und die größte Nähe zum Jazz schaffen einige Akkord-Strukturen.

Das nachfolgende Rivers and Roads ist da schon ein bisschen anders gelagert. Zwar erinnert auch hier das seichte Grundfeel entfernt an Kaufhausmusik, aber die Bläser-Einwürfe und vor allem das intensive Piano-Solo lassen keine Fragen zu den eigentlichen Ambitionen aufkommen.

Würde man die Struktur der Stücke in eine Art Storyline bringen wollen, führte der Weg wohl von der Einführung über die Verführung zur Durchführung. White Lie, das Schluss-Stück, kumuliert entsprechend die Jazz-Soli, interagierend zwischen Gebläse, Gitarren und Tasten, was den Titel fast wie einen ironischen Kommentar auf das Album erscheinen lässt.

Aber schon Gloaming – Stück 3 des Albums – ist ein anderes Kaliber. Rhythmisch und dynamisch geht es rasch vorwärts, mit spannenden Wechseln und charmanten Klang-Kontrasten, treibend gegen kahl, Bläser gegen Glockenspiel, und dann: Elektro-Hall und Echo-Effekte. Was eine Erklärung einfordert.

GlowRogues wurde von Multi-Instrumentalist und Komponist Jim Molyneux gegründet, der sich hier auf die Drums beschränkt. Malyneux interessiert sich auch für Funk und Hip-hop. Also präsentiert Jazz Plus auf Live at Jazz Plus Presents weniger waschechten Jazz, als vielmehr eine Fusion aus jazzigem Funk-Hop, funkigem Hop-Jazz oder – da ist George Kranz dann wieder – hippem jazzy Funk. Was nebenbei auch die Elektro-Einwürfe zum Schluss von Oceanic – Stück 5 des Albums – erkärt.

In Summe versammeln GlowRogues auf Live At Jazz Plus Presents sieben Songs mit Längen zwischen 5 und 10 Minuten. Und das mit einer prima Akustik. Wer sich traut, etwas aufzudrehen, findet das Gitarrensolo von Gloaming schön mittig vor dem Schlagzeug platziert, während der Bass von hinten rechts das Fundament zusammenbrummt. Zum Beispiel. Oder er findet die vier Bläser in The All Night Lights schön von links nach rechts sortiert, was es sehr leicht macht, ihre kleinen Spielchen neben dem Spiel zu orten und zu genießen.

Und Live-Atmosphäre gibt es auch noch, und nicht durch nachträglich eingemischten Applaus. Die ersten gut zwei Minuten von Dance The Story zum Beispiel liefern echtes Bar-Geplapper als Hintergrund zum Gitarren-Intro. Das mag den ein oder anderen Puristen schrecken, schafft aber erfreuliche Authentizität, zumal das muntere Publikum von der Band in ihrem akustischen Vollornat locker überspielt wird.

Mit diesem Klang-Bonus machen die Klang-Spiele von GlowRogues noch ein bisschen mehr Spaß. Das Album, das übrigens über Bandcamp vertrieben wird, ist durchaus einen Hörtest wert. Es ist ab heute im Verkauf.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Live At Jazz Plus Presents
Interpret: GlowRogues
Genre: Jazz
Label: Jazz Plus
Jahr: 2017
Spielzeit: 55:12 min
Format: WAV 44,1/16
Preis: 8 £ (ca. 8,70 Euro)
Zu finden bei BandCamp




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Jazz Plus


icon artikel mailen

You may also like...