Tricks mit Melodik: Contours – Rogier Telderman Trio (Review)

Das Debut "Contours" des Rogier Telderman Trios ist ein melodisches und überraschendes Jazz-Album

Das Debut „Contours“ des Rogier Telderman Trios ist ein melodisches und überraschendes Jazz-Album


hrm_logo_15x50 Hatte ich vor einer Weile gefrotzelt, dass im Jazz schon alles gespielt sei, nur noch nicht von jedem? „Hasse gedacht!“, würde Loriot säuseln. Und er hätte recht. Das Debut-Album Contours des Rogier Telderman Trios hat das Zeug, den frotzelnden Mac-kerer eines Besseren zu belehren.

Alles neu? Ok, nicht ganz. Notation und die Grundlagen von Harmonielehre und Rhythmik hat das niederländische Trio nicht über den Haufen geworfen. Aber flankiert von Bassist Guus Bakker und Schlagzeuger Tuur Moens macht Pianist Rogier Telderman bei seinen neun Eigenkompositionen erfreulich mutigen Gebrauch von ihnen.

Mit seinem Spaß am Klang öffnet Telderman seinem Trio vielschichtige, amüsante und überraschende Spiel-Räume. Das nicht zuletzt auch wegen der instrumentellen Umsetzung. Mal klingt das Klavier fast wie ein Elektropiano. Der Bass säuselt auch mal gestrichen. Und Schlagzeugklänge gibt es von offen bis totgedämpft, in die sich dann und wann noch frech ein Nebenklang aus dem Percussionregal einstreut.

Einige dieser Spezereien finden sich zum Beispiel bei On A Tuesday. Auch Minor Conspiracy spielt mit dem Zuhörer, besonders wenn die Rhythmik zwischen Drums und Bass teilweise in Deckung, teilweise scheinbar gegeneinander läuft. Aufgefangen wird all das von der ausgeprägten, teils schon romantisch anmutenden Melodik der Themen. Und damit im Gegenzug natürlich noch weiter zugespitzt.

Die Aufnahme in 96/24, die wir in diesem Fall als wav-Datei erhielten, liefert ein fülliges Klangbild mit realistischer Bühne und schöner Staffelung. Die Darstellung ist präzise, detailreich und lässt es – wie bei Slippers oder Song For AC – auch mal körperreicher angehen.

Die Musik füllt umangestrengt den Raum, wobei das Schlagzeug im Hintergrund leicht nach links, das Piano vorne leicht rechts platziert ist. Das Abbild ist so gelungen, dass die Band in einem mittelgroßen Hörraum zum Greifen nah zu sein scheint. Zu der schon tollen Musik ist das ein weiteres Plus des Debut-Albums des niederländischen Trios.

Übrigens ist Rogier Telderman auch der Pianist von Melphi.



Album-Daten

Titel: Contours
Interpret: Rogier Telderman Trio
Genre: Jazz
Label: RM Records
Jahr: 2015
Spielzeit: 49:23 min
Format: WAV 96/24
Preis: 9,99 Euro als WAV 44.1/16; 15 EUR als FLAC 96/24
Zu finden bei Rogier Telderman (44,1/16) und in Kürze bei HighResAudio (FLAC 96/24)



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: RM Records

Das könnte Dich auch interessieren …