Trondheim Solistene und Marianne Thorsen – Mozart Violin Concertos (MQA-Remix 2016)

Das Label 2L hat die Aufnahme mit Violinkonzerten von Mozart durch die Trondheim Solisten und Marianne Thorsen jetzt in einem MQA-Remix veröffentlicht

hrm_logo_15x50Ein beliebter Trick für die schnelle Mark nebenbei, ist, einen Bestseller umzufärben und als Innovation noch mal zu verkaufen. Soweit die bösen Zungen. Trotzdem überrascht es, wenn das Label 2L die preisgekrönten Mozart Violinkonzerte, vor zehn Jahren eingespielt von den Trondheim Solistene und Marianne Thorsen, erneut auf den Markt bringt. Neu abgemischt mit MQA-Technologie. Eine lohnende Idee?

Was von dem Album zu halten ist, haben wir ja vor drei Jahren schon in einer Besprechung nachdrücklich gelobt: Eine intime und detailreiche Aufnahme mit einer – Zitat – „Solovioline, deren klarer, sauberer Strich mal verspielt, mal zupackend Mozart in all seiner dynamischen wie klanglichen Fülle präsentiert“. Das ganze dargeboten mit aufgeräumter Bühne, klar differenzierten Instrumenten und guter Trennschärfe der einzelnen Musiker, was in Summe viel Hörfreude bietet. Wozu dann ein Remix?

Ende 2014 hat Meridian seine Technologie MQA vorgestellt mit dem Ziel, analoge Qualität zurück in die digitale Musik zu bringen (Artikel hier). Das hat sich 2L zunutze machen wollen und folgendes getan:

Sie haben die Mustertapes aus dem Archiv geholt, dazu auchdie alten Analog-Digital-Konverter und deren Klarcharakteristik analysiert. Anschließend hat Bob Stuart jeden einzelnen Kanal von minimalsten Verzerrungen befreit und die Impulstreue verbessert. Dieses Plus an Klarheit hat 2L dann neu Stereo abgemischt und auch den Surround-Sound angepasst. Das Ergebnis?

Der ersetze Eindruck ist: Eine Spur lauter. Nicht viel, aber eben eine Spur. Dazu rücken die Instrumente einen Schritt näher an den Hörer heran und die gesamte Abmischung wirkt dichter. Das Orchester tritt deutlicher als Einheit auf, wobei trotzdem alle Instrumente klar auszumachen sind und die bekannte und geschätzte räumliche Fülle der 2L-Aufnahmen erhalten bleibt.

Dazu scheinen der MQA-Remix mit häufigeren Vibrationen aus dem Bassfundament etwas an Bauch und oben herum auch an Brillanz gewonnen zu haben, was in Summe ein harmonischeres Klangbild erzeugt. Schließlich klingen die Streicher klarere und sauberer, so dass die Minimalverzerrungen wohl tatsächlich vorhanden waren.

So erweist sich das akustische Update als eine gleichberechtigte Veröffentlichung zum Original. Es bedient einen etwas anderen Grundklang, ohne die positiven Elemente und sonstigen Boni einer 2L-Einspielung zu verspielen. Wenn ich mich allerdings entscheiden sollte, welche Einspielung besser ist, wäre eine salomonische Antwort nötig:

Hängt von der Stimmung ab.



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)


Album-Daten

Titel: Mozart Violin Concertos (MQA Remix 2016)
Interpret: Trondheim Solistene, Marianne Thorsen
Genre: Klassik
Label: 2L
Jahr: 2016
Spielzeit: 1.19:54 min
Format: FLAC 192/24
Preis: 17 Euro
Zu finden bei HighResAudio



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: 2L

icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …