Ton-Füße: Franc Audio Accessories – Ceramic Disc Slim Feet

Mit Zertifikat: Franc Audio arbeitet sorgfältig bis ins Detail

Mit Zertifikat: Franc Audio arbeitet sorgfältig bis ins Detail



hrm_logo_15x50Die Suche nach dem perfekten Klang ist ein konstantes Abenteuer, das mir dieses Mal eine Oktett von Franc Audio Accessories beschert hat – die Ceramic Disc Slim Feet. Da slim nicht automatisch mit schlimm übersetzt wird, wäre wohl ein Test angebracht.

Allgemeines

Franc Audio kommt nicht aus Frankreich, wie der Name vermuten lässt, sondern aus Polen. Kopf hinter den Produkten ist der studierte Mechaniker Paweł Skulimowsi. Gegründet wurde Franc Audio vor zehn Jahren.

Die Produkte von Franc Audio sind in Deutschland im Vertrieb von Hörgenuss für Audiophile aus Frankfurt am Main. Zum Test kamen zwei Vierer-Sets der schlanken Füße, von denen es noch eine aufwändiger gefertigte Variante gibt, dann ohne slim im Namen (und einer zusätzlichen, großen Keramikkugel im oberen Bereich, aber dazu gleich mehr).

Qualität und Verarbeitung

Die Franc Audio Ceramic Disc Slim Feet werden in einer quadratischen Box geliefert, in der sie in Schaustoff sicher gebettet sind. Sie wirken von außen wie schlichte Metallzylinder, die oben eine transparente Silikonschicht und unten einen breiten Moosgummiring eingearbeitet haben. Das ist aber nur die halbe Wahrheit.

Tatsächlich ist das Metall Aluminium. Und das Innenleben der Füße ist vielgestaltiger, worauf bereits das M6-Gewinde in der Oberseite schließen lässt, in das Boxen und Geräte auch verschraubt werden können. Adapter für M8 und M10 sind übrigens gleichfalls erhältlich.

Das Ceramic im Namen der Füße verweist natürlich auch auf mehr also bloße Metallteile. Es steht nämlich für drei Keramik-Kugeln, die im Innern der Füße verbaut sind und die das obere Element gegen die untere Stellfläche isolieren und Resonanzen wirkungsvoll absorbieren sollen.

Und nicht zuletzt wirken die Füße auch durch ihr eigenes Gewicht sehr wertig und stabil. Tragen kann ein Vierer-Set maximal 200 Kilogramm.



Kinderspiel: Die 21 Kilogramm der HD 311 Retro könnte theoretisch auch einer der Franc Audio Ceramic Disk Slim Feet tragen – stabiler steht die Box allerdings auf vier Füßen

Kinderspiel: Die 21 Kilogramm der HD 311 Retro könnte theoretisch auch einer der Franc Audio Ceramic Disk Slim Feet tragen – stabiler steht die Box allerdings auf vier Füßen



Klang

Für die Beurteilung des Klangs müssen die magnetischen TritonAudio NeoLev Entkoppler ihren Platz unter den Hans Deutsch HD311 Retro räumen und werden durch die Franc Audio Ceramic Disc Slim Feet ersetzt. Da die NeoLevs einen schönen räumlichen Klang liefern, der im Frequenzspektrum sehr ausgewogen wirkt, druckvoll ist und detailareich dazu, stehen die Franc-Füße vor keiner leichten Aufgabe.

Dann darf die bewährte Playlist ans Werk gehen. Sie startet mit Your Tomorrow von Brooke Sharkey. Was als erstes auffällt? Der Bass tritt mit etwas mehr Fülle und Wärme auf, ohne dass die übrigen Frequenzen deswegen gedämpft würden. Das ist fraglos schön.

Dazu serviert die Franck-Keramik Details in Fülle, und auch der Raum ist ordentlich dimensioniert: Länge, Breite, Höhe sind in einem realistischen Verhältnis zueinander, greifen über die Schallquellen hinaus und die Instrumente bleiben präzise ortbar.

Während Brooke Sharkey im Raum so direkt greifbar war, dass man ihr über die Wange hätte streicheln können, zieht sich Mark Knopfler beim folgenden Dire-Straits Stück You And Your Friend etwas zurück. Er integriert sich quasi in die Band, statt explizit die Rampensau zu mimen. Sonst ist das Stück in gleicher klanglicher Güte wie das zuerst gehörte.

Domimonk von Michel Portals Album Minneapolis ist gleichfalls von akustischer Wärme durchströmt. Jeder Punch des Schlagwerks explodiert präzise, aber der Bass verliert mitunter etwas gegen die Impulse der Drums und wird von diesen ein bisschen überrannt. Sonst ist die knurrige Saiten-Plauderei im Hörraum leichter zu differenzieren – jedoch mit kühlerer Gesamtakustik.

Das Zusammenspiel von E-Bass und Moog wirkt bei Abet, Abet vom Album Guzo des Pianisten Samuel Yirga eine Spur verwaschen, aber dafür brummt es kräftig aus dem Keller in den Bauch – ein Spaßfaktor ist nicht von der Hand zu weisen. Das gilt auch für das Saxophon in Yirgas Song, das sehr natürlich und ohne Schärfe soliert.

Und was sagt Seiji Ozawa dazu? Der Altmeister des orchestralen Arrangements präsentiert ein ausgewogen-harmonisches Mito Chamber Orchestra, das Beethovens 5. Symphonie kräftig und füllig dem geneigten Ohr kredenzt. Der Klangkörper ist sauber gestaffelt und wohlproportioniert. Wer welchen Ton verursacht, ist ohne weiteres zu lokalisieren, und die Dynamik der Einspielung ist wirklichkeitsnah wiedergegeben, praktisch als spiele das Orchester direkt im Raum. Das ist wahrhaftig und klanglich schön.

Dominosteine vom Album Lametta pustet im Nachklang Louka mit Gewalt nach vorn, was allerdings dem Umstand geschuldet ist, dass die Klassikaufnahme deutlich leiser abgemischt ist als der deutsche Pop. Als die Lautstärke nivelliert ist, präsentiert sich die Berliner Sängerin gleichfalls sehr natürlich, transparent, klar gestaffelt und durchhörbar. Der synthetischen Elektronik-Anteil der Aufnahme geraten allerdings etwas schriller als die weitgehend natürlichen Klänge der bisherige Probanden, weshalb sich die Herren von Kraftwerk noch äußern dürfen:

Die Klangfülle und -varianz von Roboter des jüngst erschienene Albums Der Katalog fühlen den Franck-Füßen für gute sieben Minuten auf den Zahn und urteilen eindeutig: Geht doch. Raumklang und Fülle sind prima und stehen den eher klassisch-akustisch eingespielten Aufnahmen in nichts nach. Die Sinuswellen sind denkbar klar und der Bass findet dort, wo es ihn gibt, gleichfalls in hoher Güte statt. Was will der Robbi mehr?



Oktett des guten Klangs: Die Franc Audio Ceramic Disc Slim Feet schaffen ein souveränes Klangbild

Oktett des guten Klangs: Die Franc Audio Ceramic Disc Slim Feet schaffen ein souveränes Klangbild



Fazit

Die Ceramic Disc Slim Feet von Franc Audio Accessories sind sehr solide und klangfreundliche wie -freudige Füße, das lässt sich per se sagen. In unserem Set-up gaben sie dem Bass mehr Fülle und ließen dafür in komplexen Passagen manchmal ein paar Details missen. Das ist aber eher ein analytisches Problem, kein musikalisches. Denn mit Blick auf Klangfreuden und Genuss sind diese keramisch flankierten Boxen-Halter ein echter Glücksgriff: Sie platzieren die Lautsprecher solide und sicher, während sie ein warmes und realistisches Klangbild liefern, dem sie manche Schärfe nehmen, die in anderen Konstellationen unfein ins Ohr bohrt.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Produkt-Daten

Produkt: Entkoppler
Hersteller: Franc Audio Accessories
Modell: Ceramic Disc Slim Feet
Besonderheit: Entkopplung durch Kreamik-Kugeln
Maße: 5,9 cm ø, 2,5 cm hoch
Gewinde: M6
Tragkraft: 50 kg/St.
Preis: 600 Euro/4 St.
Hersteller-Website: Franc Audio Accessories
Vertrieb: Hörgenuss für Audiophile




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Netzstecker mit ci2p-Technologie
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: HighResMac/Tom Semmler

icon artikel mailen

You may also like...