Thomas Siffling, Claus Boesser-Ferrari: Songs – Live At The Pawnshop (Review)

Thomas Siffling, Claus Boesser-Ferrari: Songs - Live At The Pawnshop (Cover)

Thomas Siffling, Claus Boesser-Ferrari: Songs – Live At The Pawnshop (Cover)


hrm_logo_15x50Man nehme: einen Trompeter, einen Gitarristen. Fertig ist das Klangerlebnis. Zumindest, wenn Gitarrist und Trompeter mit ihren Instrumenten ebenso gut harmonieren, wie miteinander als Musiker. Und wenn sie sich davor hüten, alte Hüte aufzubügeln. So wie Claus Boesser-Ferrari und Thomas Siffling auf ihrem Album Songs – Live at the Pawnshop.

Songs – Live at the Pawnshop ist ein Konzertmitschnitt und entbehrt damit von vorneherein diverser Studiozauberei, mit der sich zwei Instrumente leicht zu einem Orchester aufplustern lassen. Dass trotzdem ein sehr dichtes Klangbild entsteht, liegt unter anderem an dem pfiffigen Einsatz digitaler Effektgeräte – übrigens beider Musiker. Und auch an der teilweise sehr unorthodoxen Spielweise insbesondere Boesser-Ferraris an der Gitarre.

Geklopft, gezupft, geschlagen, gerupft – dem sechssaitigen Klangkörper bleibt kaum eine Spielvariante erspart, mit der sich melodische, tragende und perkussive Klänge erzeugen lassen. So ist Boessner-Ferrari quasi ein Miniorchester, zumindest aber eine Mini-Rhythmus-Gruppe, auf deren Fundament Siffling seine Trompeten-Soli ausbreitet.

Insgesamt sieben Stücke haben die beiden Musiker eingespielt, alles Neuinterpretationen darunter zwei Volkslieder, zwei Lieder aus dem Warschauer Ghetto und ein Lied von Hanns Eisler. Die Interpretationen sind lebendig, aber nicht aufdringlich. Siffling und Boesser-Ferrari loten lieber aus, welche Klangspiele im Rahmen der jeweiligen Grundatmosphäre möglich sind und wie sich die Aussage des jeweiligen Liedes unterstreichen lässt.

Bei all den klanglichen Varianten von gerissenen Saiten über digitale Echoeffekte und Fingerwirbeln auf dem Gitarrenkorpus ist es schade, dass die Aufnahme lediglich in 44,1 kHz /24 bit zur Verfügung steht. Anderenfalls hätte sie den Klangraum, den sie beeindruckend entfaltet, gewiss mit noch feineren Details füllen können. Aber auch so ist das Album eine schöne Hommage an die Komponisten wie auch die Möglichkeiten des Jazz.



Album-Daten

Titel: Songs – Live at the Pawnshop
Interpret: Thomas Siffling, Claus Boesser-Ferrari
Genre: Jazz / Mainstream Jazz
Label: Jazznarts Records
Jahr: 2014
Spielzeit: 40:42 min
Format: FLAC 44,1/24
Preis: 16,50 Euro
Zu finden bei HighResAudio



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus 2, Amarra 3.0
Betriebssystem: OS X 10.7 Lion
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m; Straightwire USB-Link
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus 2, Amarra 3.0
Betriebssystem: OS X 10.10 Yosemite
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Jazznart Records

Das könnte Dich auch interessieren …