The Pretenders – Hate for Sale

Hate for Sale, das jüngste Album der Pretenders, ist ein würdiger Nachfolger ihrer ersten Longplayer
Hate for Sale, das jüngste Album der Pretenders, ist ein würdiger Nachfolger ihrer ersten Longplayer

 

hrm_logo_15x50 Es scheint dieser Tage – zumindest in einigen Bereichen des Globus – ein verlockendes Angebot: Hate for Sale – Hass zu verkaufen. Los werden möchten den sicher viele. Aber ob der mutmaßlich begierliche Kundenkreis damit umzugehen wüsste? Geschenkt. Das Angebot ist ja nur der Titel des jüngsten Albums von The Pretenders.

Nominell sind The Pretenders mit Punkrock gelabelt. Hossa, was mag da aus den Boxen schrammeln? Ehrlich? Da schrammelt nix, denn so richtig arbeiterklassen-kellerbar-tauglicher Punk ist da weit und breit nicht zu hören. Und Rock?

Eine der ersten Single-Auskopplungen ist You Can’t Hurt a Fool – und das ist eine schmuse-kuschel-charminge Ballade reinsten Wassers. Oh Punkrock, wo bist du geblieben?

Die weiteren Vorboten stellen mögliche Wegweiser auf: The Buzz ist immerhin schon poppig angehaucht. Und bei der Mid-Tempo Nummer Turf Accountant Daddy passt auch das Gitarren-Gebäude über die Kategorisierung Punkrock.

Direkter wird es noch mit Didn’t Want To Be This Lonely und natürlich mit dem Titelsong Hate for Sale. Der als Album-Opener startet sogar mit einem versemmelten Einstieg, der einiges verspricht, doch dann kommt die Mundharmonika und die Stones grüßen aus dem Off, bevor Chrissie Hynde die ersten Lyrics melodisch ins Mikro quasselt. Irgendwie hatte ich Punk und Punkrock anders in Erinnerung.

Wobei meine Erinnerung immerhin kein Maßstab für Qualität darstellt. Denn das Album ist ohne Frage hörenswert. Aber wer Solo-Sachen von Chrissie Hynde gehört hat, erkennt ihre Handschrift auch in Hate for Sale  gut wieder – ist ja auch ihre Band. Aber so Chart-ambotioniert wie I’ll Stand By You oder der Chart-Stürmer Don’t Get Me Wrong ist es dann auch nicht. Immerhin.

Hate for Sale ist in jedem Fall ein nettes Album, nur mit dem falschen Kategorie-Label. Es sei denn, der erste Nummer-1 Hit der Briten ist der Maßstab: Brass in Pocket könnte gut Papa und Mama des neuen Albums sein.

Also ist doch alles in Ordnung mit The Pretenders.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)

 


Album-Daten

Interpret: The Pretenders
Titel: Hate for Sale
Genre: Rock/Punkrock
Label: Warner / BMG Rights Management
Jahr: 2020
Spielzeit: 30:25 min
Als FLAC  44,1/24 oder MQA für 15, 00 Euro bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Kabel Amp > Koss E90: in-akustik NF-104 Micro Air
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Hoerwege DAC-Tuning
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Warner / BMG Rights Management


icon artikel mailen

Das könnte dich auch interessieren …