Test Apple OS X Mavericks: Was bringt das neue Mac-Betriebssystem für High-Resolution Audio?

mac_os-x_mavericks

Nun ist es da, das neue Apple Betriebssystem Apple OS X Mavericks. Keine Großkatze dieses Mal, und auch die Nummerierung fehlt: Das seit Wochen in der Presse unisono als OS X 10.9 betitelte Betriebssystem übersetzt sich als Eigenbrötler oder Außenseiter. Oder als Vieh ohne Brandzeichen. In jedem Fall ist das Update für Nutzer von Snow Leopard, Lion oder Mountain Lion kostenlos. Es kommen 5,29 GB Daten auf den Rechner, die laut Apple über 200 Verbesserungen im Gepäck haben. Unter anderem soll bei mobilen Macs die Akkulaufzeit steigen. Eine Reihe von Softwareanbieter warnen allerdings, dass ihre aktuellen Versionen (noch) nicht mit Mavericks kompatibel sind. Und auch die Frage wie sich das neue OS auf die Akustik auswirkt, ist nicht geklärt. Das ändern wir jetzt.

Download und Installation

Mavericks ist nur über den App Store erhältlich. Nach dem Log-in mit Apple-ID und Passwort genügen zwei Mausklicks, um den Download zu starten. Das Disk-Image umfasst 5,29 GB Daten, der Download am früher Abend dauert mit DSL 50 und per WLAN auf den Mac rund 35 Minuten. Wer Mavericks auf mehrere Macs installieren will, kann sich auch vor der ersten Installation einen USB-Stick mit dem Betriebssystem erstellen, der übrigens auch als Notfall-Helfer taugt. Eine ausführliche Beschreibung gibt es bei der Macwelt.

Die Folgen

Mavericks über ein bestehendes Mountain Lion-System zu spielen dauerte bei unserem MacBook Alu gut 35 Minuten. Danach waren eine Handvoll Eingaben zu tätigen und schon stand das neue System zur Verfügung. Der erste Eindruck: schaut alles vertraut aus. Nur einige Icons wirken wie iOS7 in groß. Die Logos von neuen Programmen wie iBooks und Karten sind im neuen Flat-Design und farblich stark reduziert. Auch die aktuellen Versionen von iWok und iLife sind überarbeiet. Dagegen sind die Icons von Safari und iTunes unverändert. Womit wir beim eigentlichen Thema wären: Musik.

Läuft noch alles?

Nachdem das Update auf Mountain Lion für Audirvana Free ein Stop-Signal setzte, ist ein wichtiges Thema, das viele beschäftigen dürften, heißen: Welcher High-Res-Audioplayer startet unter Mavericks? Funktioniert der iTunes Mode von Audirvana, PureMusic und Amarra noch? Und dann natürlich: Wie klingt Mavericks? Letzteres ist schon allein deshalb interessant, weil bereits Mountain Lion einen erheblichen Zugewinn an Klang gebracht hat. Aber der Reihe nach:

logo_audirvana_plus

Audirvana Plus unter Mavericks

Die aktuelle Version 1.5.9 von Aurdirvana startet ohne Probleme unter dem neuen Apple Mac OS. Es ist vielleicht noch eine Spur schneller verfügbar, aber mit SSD als Speicher ist das nur schwer zu sagen. Sowohl im Playlist- als auch im iTunes-Mode ist alles wie gewohnt und Musik kann direkt nach dem Update von OS X in gewohnter Weise und Qualität gehört werden.

logo_audirvana-free

Audirvana Free unter Mavericks

Wer erste Schritte mit hochauflösender Audiofiles machen möchte, konnte das lange Zeit mit Audirvana Free. Nach dem Update von OS X auf Mountain Lion was plötzlich Schluss. Mit einem kleinen Trick, bei dem eine wesentliche Datei nachinstalliert wird, war Audirvana Free auch unter Mountain Lion wieder nutzbar. Das gilt ebenso für Mavericks. Wer den Workaround nutzt, kann erste Schritte kostenfrei und in hoher Audioqualität machen. Für mehr Komfort, die Einbindung von iTunes ist allerdings Audirvana Plus nötig.

logo_fidelia

Fidelia unter Mavericks

Auch Fidelia in der aktuellen Version 1.3.1 startet klaglos. Wer dieses Programm verwendet, sollte das Update auch aus einem weiteren Grund installieren: Der Player hat klanglich zugelegt. Wobei Fidelia über alle Genre leicht belegt klingt, mithin nicht das volle Potenzial des Macs und der angeschlossenen DAC, einem Meridian Explorer und einem Cambridge Audio DAC Magic Plus, ausreizt. Auch ist es mit Fidelia nicht möglich, über eine mittlere Lautstärke hinaus zu kommen. Das alles sind aber Software-seitige Probleme, die nichts mit Mavericks zu tun haben.

logo_pure-music

Pure Music unter Mavericks

Neben Audirvana genießt auch Pure Music hohes Ansehen bei audiophilen Mac-Usern. Die Software startet in der aktuellen Version 1.89g R3 wie gewohnt und bindet die jüngste iTunes-Ausgabe 11.1.2 (31) sofort ein.

logo_mavericks_small

Der Klang von Mavericks

Der erste Höreindruck unter Mavericks ist hochwertig. Ein weiterer Zugewinn wie beim Wechsel zu Mountain Lion ist nicht wahrnehmbar, aber auch nicht zwingend notwendig. Bei einigen Songs scheint unter Mavericks der Attack etwas betonter, einige Höhen wirken leicht geschärft. Der Bass wirkt momenteweise fetter, aber nicht präziser. Allerdings sind die Unterschiede von so geringem Ausmaß, dass sie zu vernachlässigen sind.

Fazit

Das jüngste Apple OS X Update Mavericks bringt für High-Res Musik keine Veränderungen. Der Klang des Mac ist gewohnt hoch, alle getesteten Audio-Player starteten in ihren aktuellen Versionen ohne Schwierigkeiten. Wer unter Mountain Lion Audirvana Free genutzt hat, kann dieses auch unter Mavericks tun. Wer erst unter Mavericks erste Versuche mit hochauflösender Musik starten will, kann sich mit dem oben genannten Workaround für Mountain Lion behelfen und die Software auf diese Weise startfähig bekommen.

UPDATE:

Damien Plisson, Programmiere von Audirvana Plus, hat Mavericks auf seinem MacBook Pro Late 2008 getestet und vor allem definiertere Höhen festgestellt. Er meint, die klanglichen Unterschiede fielen je nach Computermodell unterschiedlich aus, was mit Blick auf die verwendeten DAC-Chips nachvollziehbar wäre. Zudem macht er auf einen neuen Integer-Mode aufmerksam, den nativen Mavericks Integer Mode. Er arbeitet automatisch, wenn in den Einstellungen von Audirvana Plus unter dem Reiter Audio System das Feld Direkt-Modus deaktiviert wird, das Feld Integer Modus dagegen aktiv bleibt (s. roter Kasten)

audirvanaplus_mavericks_intergemodeb

Merci, Damien!



logo_mavericks_big

Produktdaten

Hersteller
_ Apple

Mögliche Rechner
_ iMac ab Mitte 2007
_ MacBook ab 13″ Alu Ende 2008
_ MacBook Pro 13″ ab Mitte 2009
_ MacBook Pro 15″ ab Mitte 2007
_ MacBook Pro 17″ ab Ende 2007
_ MacBook Air ab Ende 2008
_ Mac Mini ab Anfang 2009
_ Mac Pro ab Anfang 2008
_ XServe ab Anfang 2009

Systemvoraussetzungen
_ Snow Leopard, Lion oder Mourtain Lion vorinstalliert
_ min. 2 GB Speicher
_ min. 8 GB freier Festplattenspeicher

Preis: kostenloses Update ab OS X 10.6 Snow Leopard


Abbildung: Apple, Audirvana, Fidelia, Pure Music

You may also like...