Markiert: Review

joonas haavisto - oku - jazzalbum mit charme

Mit Aha-Effekt: Joonas Haavisto Trio – Oku

Teils rhythmische, teils melodisch, wunderbar groogvig, routiniert und trotzdem voller Überraschungen – das Album Oku des finnischen Joonas Haavisto Trios ist ein erfreulicher Zeitvertreib in diesen grauen Herbsttagen. Joonas Haarvisto ist einer der besten finnischen...

Rising Grace heißt das neue Album von Wolfgang Muthspiel

Review: Wolfgang Muthspiel – Rising Grace

Endlich nimmt sich mal wieder jemand Zeit und verlässt die Pfade des Verkauft-sich-prächtig-Mainstream-Jazz. Beziehungsweise betritt er sie gar nicht erst: Wolfgang Muthspiel ist gemeint, der mit Rising Grace sein jüngstes Album bei ECM vorlegt....

teaser trondheimsolistene reflections

Feines Sensibelchen: TrondheimSolistene – Reflections

Gibt es etwas schöneres, als ein Kammermusik-Ensemble im Haus zu haben? Eines, das mit schwungvoll aufspielt und sensible interpretiert? Moderne Klassiker belebt und mit Frische veredelt, so dass der Hörer auf eine Entdeckungsreise geht,...

itamar borochov boomerang

Jazzer im Mafia-Look: Itamar Borochov – Boomerang

Wann genau sahen Jazz-Musiker auf ihrem Plattencover aus wie südländische Mafiosi? Eigentlich nie, wären da nicht der israelische Trompeter Itamar Borochov und das Label Laborie Jazz. Gemeinsam haben sie für Boomerang ein Cover gestaltet,...

Terje Winge - Organism: Norwegische Orgelmusik, die auch zum Boxentest taugt

Luft-Nummer: Terje Winge – Organism

Manchmal, da macht man ja so Sachen… – zum Beispiel Alben laden aus reiner Neugier. Interpret? Kenne ich nicht. Titel? Halt Buchstaben. Cover-Bild? Irgendwie irgendwas. Aber: Orgelmusik! In 192 kHz und 24 bit, bitte! Schön?...