Spiel-Karten: Albat GP.24 power cable Card

In der Schwebe: Die Albat GP.24 power cable Card verfeinert den Klang durch einfaches Auflegen

In der Schwebe: Die Albat GP.24 power cable Card verfeinert den Klang durch einfaches Auflegen



hrm_logo_15x50Mit den Produkten von Heiko Albat haben wir schon einiges erlebt, und bisher waren die Ergebnisse prinzipiell positiv: Holzlinsen, selbstklebende Chips für Geräte und Kabel, jedes Element brachte Klanggewinn. Jetzt ist ein neues Produkt auf dem Markt, und das referenziert mit seinem Namen auf Autos, genauer auf den Grand Prix der 24 Stunden von Le Mans: die Albat GP.24 power cable Card.


Allgemeines

Auf den ersten Blick ist die Albat GP.24 power cable Card bloß ein mattschwarzes Stück Plastik mit einem weißen Aufdruck. Sie hat exakt das Format und die Stärke einer Scheck-Karte, aber statt Geld zu bringen, kostet sie etwas. Um genau zu sein: Es sind 199 Euro. Pro Stück.

Das ist für ein Stückchen Plastik wahrlich kein Pappenstiel und wird bereits den Rückschreck-Reflex des ein oder anderen Lesers auslösen. Fragt sich nur: Zu Recht? Denn wir bewegen uns nicht im Media Markt, sondern im High-End Segment. Und da ist manches erfahrungsgemäß anders – in diesem Fall zum Beispiel die Herkunft.

Was die Karten so besonders macht, ist in dem kryptischen Kürzel GP.24 versteckt: Die Buchstaben nämlich sind die Abkürzung von Grand Prix und die Ziffern stehen für Stunden – beides zusammen also für das legendäre 24-Stunden Rennen von Le Mans. Dort hat Heiko Albat zuerst mit seiner Technologie Erfolg gehabt und bis heute schwören viele Fahrer auf seine kleinen Add-ons, die der Performance der Boliden zu Gute kommen.

Die Tricks aus dem Automobil-Tuning hat er in zwischen auch auf andere Signalträger übertragen können, und dazu gehört die neue Albat GP.24 power cable Card.


Anwendung

Um zu erfahren, was die Albat GP.24 power cable Card zu leisten vermag, muss sie benutzt werden. Also tun wir, was zu tun ist: Auspacken, anpacken, draufpacken. Und zwar auf ein Kabel der Wahl.



Quartett: Die Albat GP.24 power cable Cards kamen als Viererpack zum Test vorbei

Quartett: Die Albat GP.24 power cable Cards kamen als Viererpack zum Test vorbei



Das Begleitpapier ermuntert genau dazu: Man solle beliebige Kabel auszuwählen, steht da. Das mag korrekt sein, allerdings widerspricht es den Angaben im Web, wo Albat als Ziel-Kabel ausschließlich von denen für Strom und Lautsprecher spricht.

So bleiben wir ein bisschen verwirrt zurück im Meer der Möglichkeiten. Theoretisch zumindest. Praktisch fange ich einfach mit “Kabel der Wahl” an. Die folgende Aufgabe: Auflegen und warten. Das Ergebnis?


Wirkung

In den Anfangstagen der Computerspiele gab es für den Commodore C64 ein Spiel namens Hobbit. Es war ein primitives Adventure-Suchspiel, bei dem nicht mit der Maus geklickt wurde (die gab es nämlich noch nicht), sondern jede Handlung eingetippt werden mussten. Die häufigste Antwort lautete: „It happens nothing special.“

So in etwa muss man sich den Effekt der Albat GP.24 power cable Card vorstellen, wenn sie frisch appliziert ist. Da die Erfahrung zu Geduld mahnt, warte ich ein wenig. Und überlege, was ich da eigentlich gerade getan haben zu nachtschlafender Zeit:

  • eine Karte auf das Stromkabel der Stromleiste gelegt
  • eine Karte auf das Stromkabel des Verstärkers gelegt
  • eine Karte auf das Cinch-Kabel zum Kopfhörerverstärker gelegt
  • eine Karte auf die Zuleitung zu den Kopfhörern gelegt

Die erstaunliche Untätigkeit der GP.24 veredelten Kunststoff-Applikatoren könnte zwei Gründe haben:

  1. Ich bin zu ungeduldig.
  2. Ich habe die falschen Kabel ausgewählt.

Da ich aus Erfahrung zu Option 1 tendiere, warte ich einfach ein wenig ab und mache mich nach genossenem Nachtschlaf erneut ans Ohr. Und? … – … Hm, ist da ein Unterschied? Es mag eine Spur feiner klingen, sowohl aus den Lautsprechern wie den Kopfhörern. Aber um ehrlich zu sein: Ich bin mir nichts sicher.

Im Resultat tendiere ich dazu, einfach mal die auf der Website erwähnte Einschränkung zu probieren: Nur Strom- und Lautsprecherkabel belegen. (Und wie ein Besuch des HiFi-Blogs auf der Albat-Website zeigt, gibt es mit der Albat GP.24 Cinch XLR Cable Tuning Card in Kürze tatsächlich eine Karte speziell für Cinch- und XLR-Kabel. Also: Mein Fehler.)

Somit wandern die beiden Albat GP.24 power cable Cards vom Kopfhörerumfeld auf die Kabel der Lautsprecherboxen. Mit Folgen?



Auf den Lautsprecher-Kabeln entfalten die Albat GP.24 power cable Cards in erfreulicher Weise ihre Wirkung

Auf den Lautsprecher-Kabeln entfalten die Albat GP.24 power cable Cards in erfreulicher Weise ihre Wirkung



Auch hier passiert erst einmal gar nichts. Und dann? Sind drei Stunden vergangen und ich setze mich erneut auf den Hörplatz, einer Pause bedürftig und gar nicht im Test-Modus. Einfach nur Play drücken und ein paar Klänge genießen ist der Plan. Und das klappt unmittelbar und besser als erwartet:

Lässt man ihnen ein bisschen Zeit, entschlacken die Albat GP.24 power cable Cards ganz offenkundig den Klang, machen ihn leichter, offener und luftiger. Nicht in Wahnsinnsdimensionen, aber doch wahrnehmbar.

Noch deutlicher ist der Effekt bei einem erneuten Versuch mit den Kopfhörern (jetzt also doch!): Die sensiblen Elektrostaten von Koss präsentieren Your Tomorrow von Brooke Sharkeys album Wandering Heart in einer fast optimalen Kugelform, einem sauber gefassten Raum mit klaren Dimensionen und schöner Gesamtakustik. Holografisch wäre wohl das richtige Wort, um den Klang- und Raumeffekt zu benennen.

Auch You And Your Friend von Dire Straits spielt mit Luftigkeitsplus. Die Bühne auch hier fixierter und klarer sortiert, mit feinerem Klangbild und dabei ohne Einbußen im Bass oder der Dynamik.

Druckvoll pumpt Joe Satriani Headrush vom jüngsten Album What Happens Next in die Ohren, flink, fett, mit wuchtigen Bassfundament und sehr feinziselierter Gitarrenakrobatik in den Solopassagen. So sollte das sein.

Besonders nett ist der holografische Effekt bei Jerusalem Jerusalem vom Album Himmelrand – (Holistic-Mix) des Uranienborg Vokalensembles. Das nämlich ist so abgemischt, dass es den Hörer praktisch in den Chor platziert – und das klappt mit erstaunlich überzeugender Leichtigkeit.


Fazit

Die Albat GP.24 power cable Cards sind kleine, aber feine Helferlein des guten Klanges. Den kleinen Karten im schlichten Kleid sieht man nicht an, was in ihnen steckt, und für den aufgerufenen Preis hätte mancher Hersteller wohl schon zu Golddruck gegriffen, um die Wertigkeit optisch zu kommunizieren.

Heiko Albat ist da fokussierter und kümmert sich lieber um die inneren Werte als um die Kosmetik. So lagern die Karten unprätentiös auf den erwählten Kabeln und gehen im Stillen ihren Talenten nach: Klang verbessern, verfeinern, erleichtern, entschlacken und verschönern.

Eine echte Entdeckung, die mich in ihrem Potenzial eindeutig überrascht hat. Und ihren Preis durchaus rechtfertigt. (Und wem’s nicht gefällt, der kann die Karten binnen 30 Tagen an Albat Energy zurücksenden und bekommt den Kaufpreis erstattet.)


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Produkt-Daten

Produkt: Klang-Optimierer
Hersteller: Albat Energy
Modell: Albat GP.24 power cable Cards
Besonderheit: informierte Kunststoffkarte für Kabel
Maße: 11 x 3 cm
Preis: 199,00 Euro (Stück)
Hersteller-Website: Albat Energy




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: HighResMac/Tom Semmler

icon artikel mailen

You may also like...