Spes – Sakralmusik trifft Joik-Gesang

Spes heißt das jüngste Album des norwegischen Labels 2L, eingespielt vom Chor Cantus und dem Sänger Frode Fjelheim

Spes heißt das jüngste Album des norwegischen Labels 2L, eingespielt vom Chor Cantus und dem Sänger Frode Fjelheim


hrm_logo_15x50Spes. Lateinisch für die Hoffnung. Die scheint sich schon bei den ersten Klängen zu erfüllen. Erst eine Orgel. Dann ein mehrstimmiger Frauenchor. Dann – tja, Joik-Gesang. Passt nicht? Wie man es nimmt. Denn manchmal entfaltet etwas erst durch den Kontrast seine volle Blüte.

So ist das auch bei Spes, dem jüngsten Album des norwegischen Labels 2L. Eingespielt haben es der Frauenchor Cantus unter Leitung von Rove Ramlo-Ysatad zusammen mit Frode Fjelheim, der die traditionellen Elemente in die Musik bringt. Der Albumtitel ist Programm: Jedes der insgesamt 12 Stücke formuliert die Hoffnung in anderer Form, mit anderem Zugang. Aber jedes Mal als Fakt.

Hoffnung ist, lautet die Botschaft. Doch plattes Lustig-Lala ist deshalb nicht auf Spes zu finden. Vielmehr erkunden Chor und Solo-Sänger die Spanne zwischen westlich geprägter Sakralmusik und traditioneller Musik der Sami, deren bekannteste Sängerin Mari Boine ist.

Die Stücke auf Spes klingen geläufig, sind aber eigens für das Album komponiert. Sie bieten vielschichtigen Chorgesang, mehrstimmige Melodienlinien und bisweilen instrumentelle Unterstützung. Dazu, dabei, mal mittendrin und mal vorweg finden sich Einsprengsel und Passagen des samischen Joik-Gesangs. Oder er prägt das Stück, wie bei Kyrie und noch mehr bei Njoktje, dessen näselnd-kehlige Grundtöne mit dem aufsteigenden Chorgesang eine besonders spannungsgeladene Symbiose eingehen. Die Aufnahme dieses Stückes gibt es übrigens bei YouTube als HD-Video.

Die Spannung zwischen der harmonisch ausgefeilten Bekanntheit und dem eher exotischen Neuland der traditionellen Sami-Klänge schafft über das gesamt Album hinweg immer wieder eine schöne Spannung, die jedem der beiden Elemente die Kontrastfläche liefert, auf der sich der jeweilige Charme besonders schön entfaltet.

Und wie immer besticht auch dieses 2L-Album durch seinen fülligen Klang, der das Volumen der Stimmen entfaltet, ohne sie im Kirchenraum verloren gehen zu lassen. Dieses Mal ist es übrigens die Uranienborg Kirche, in der Morten Lindberg seinen charakteristischen Mikrofon-Ständer platziert hat.





1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Album-Daten

Titel: Spes
Interpret: Cantus (Tove Ramlo-Ystad) & Frode Fjelheim
Genre: Chormusik
Label: 2L
Jahr: 2015
Spielzeit: 56:22 min
Format: Flac 192/24 (andere Formate ebenfalls verfügbar)
Preis: ab 21,00 Euro
Zu finden bei 2L



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: 2L

You may also like...