SoS sagt adé zu FLAC und ALAC

Die Society of Sound plant, ab 18. Mai 2017 FLAC und ALAC nicht mehr anzubieten und stattdessen ausschließlich AIFF bereit zu stellen

Die Society of Sound plant, ab 18. Mai 2017 FLAC und ALAC nicht mehr anzubieten und stattdessen ausschließlich AIFF bereit zu stellen



hrm_logo_15x50Die Society of Sound (SoS), der Downloadservice für verlustfreie Musik von Bowers & Wilkins, wird ab 18. Mai keine FLAC und ALAC-Dateien mehr zum Download anbieten. Darauf verweist seit kurzem ein kleiner Text mit dem Titel Changes to file formats im Kopf des Download-Bereichs. Stattdessen wollen die Briten in Zukunft ausschließlich AIFF in 16- und 24-bit Varianten bereit stellen.

Die Hintergründe der Entscheidung erläutert ein kleiner Leitfaden über verlustfreie Dateiformate, der am 20. April auf der Website von SoS online gestellt wurde. Der Text mit dem Titel Digital music – a quick guide to the best lossless files erläutert die Perspektive der SoS-Verantwortlichen zum Thema. Und die sehen so aus:

  • FLAC ist ein verlustfreier Codec – in der Theorie. Abhängig von der bei Codierung und Decodierung verwendeten Software können sich trotzdem Fehler einschleichen und schon ist es aus mit verlustfrei. Dazu ist FLAC nicht mit Apple-Geräten wie Macs, iPhone und iPad kompatibel.
  • ALAC ist die Apple-eigenen Variante eines verlustfreien Codes, der allerdings vornehmlich auf Apple-Geräten läuft. Dazu leidet er an der selben Codier-/Dekodier-Problematik wie FLAC.
  • AIFF ist ein verlustfreies Dateiformat, das nicht komprimiert ist. Der hierfür benötigte zusätzliche Speicher ist in den Augen von SoS heutzutage kein wesentlicher Nachteil mehr, da sowohl Speicherplatz wesentliche günstiger geworden ist als auch die Datentransfer-Raten drahtloser Verbindungen deutlich gestiegen sind.
  • WAV, ebenfalls verlustfrei da nicht komprimiert, ist als vierte Möglichkeit in den Augen der SoS-Verantwortlichen keine echte Alternative. Zwar komprimiere das Format nicht, aber beim Transfer oder Umkopieren kann es vorkommen, dass Daten verloren gehen und durcheinander würfelt werden.

Inzwischen gibt es einige Kommentare unter dem Artikel, die den selben Tenor haben: Bitte lasst zumindest die Finger von FLAC!

Wer als SoS-Nutzer gleichfalls dafür ist, dass FLAC als Option in der Download-Bibliothek verbleibt, sollte sich schnell mit einem Kommentar auf der SoS-Website äußern. Sonst heißt es nach dem 18. Mai: Bitte selber neu codieren.


Abbildungen: SoS, FLAC, Apple



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …