So geht das: Joe Satriani – What Happens Next

Sollte jemand vergessen haben, wie Rock geht, hat Joe Satriani die Antwort: What happens Next

Sollte jemand vergessen haben, wie Rock geht, hat Joe Satriani die Antwort: What happens Next



hrm_logo_15x50Richtig lange hat es nicht gedauert: Joe Satriani ist wieder da, mit einem neuen Album. Es heißt What Happens Next und ist ganz anders als der zuletzt vorgestellte Longplayer Shockwave Supernova von 2015. Eines ist das neu Album aber trotzdem: Satriani, und zwar pur.

Wollte ich es kurz beschreiben, würde ich sagen, What Happens Next ist ein auf den Extrakt reduziertes Rock-Album. Gitarre, Bass, Drums. Fertig.

Allerdings wäre Satriani nicht Satriani, wenn er sich nicht eine exzellente Rhythmusgruppe ausgesucht hätte. Eine, die sich der Rock-Substanz verpflichtet fühlt, die Druck machen kann und keine Scheu vor einfachen Licks und Beats hat, um das Maximum aus der Musik zu holen.

Gefunden hat er hierfür den Red Hot Chili Peppers Drummer Chad Smith und den Bassisten Glenn Hughes, der schon bei Deep Purple und Black County Communien die Saiten rupfte. Und als Trio machen sie auf What Happens Next gnadenlos die Noten kirre.

Die erste Song enthält gleich die entscheidende Botschaft: Energy. Da wird nicht filigran gefummelt und ein bisschen auf Drama gemacht, nö. Satriani, Hughes und Smith hängen sich voll rein und liefern üppig ab. Und das geht elf Stücke so weiter, dann ist das Dutzend voll. Macht 51 Minuten und 21 Sekunden Vollgas-Musik. Wer dann noch genug Atem hat, fängt von vorne an. Die anderen dürfen sich zur Abkühlung ein Bier holen.

Also: Das 16. Album des New Yorker Gitarristen ist ein Must Have für Rock-Fans. Gradlinig, mit Power, Punch und Drive lässt es die grauen Wintertage vergessen und sorgt für gute Laune. Selbst wenn bei den ganz mutigen Lautstärke-Reglern das Dach wegfliegen sollte.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: What Happens Next
Interpret: Joe Satriani
Genre: Rock
Label: Legacy Recordings
Jahr: 2018
Spielzeit: 51:21 min
Format: FLAC 96/24
Preis: 15,00 Euro
Zu finden bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Netzstecker mit ci2p-Technologie
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Legacy Recordings


icon artikel mailen

You may also like...