Erlebnisreich: Sevdaliza – Shabrang

Das Album Shabrang von Sevdeliza ist eine spannende Mischung aus Jazz, Pop,, Trip Hop und vielem mehr
Das Album Shabrang von Sevdeliza ist eine spannende Mischung aus Jazz, Pop,, Triphop und vielem mehr

hrm_logo_15x50Zugegeben, es ist schon zwei Monate her, dass die niederländisch-iranische Musikerin Sevdiliza ihr zweites Album Shabrang veröffentlicht hat – ich hinke also hinterher. Indes mag es entschuldbar sein, weil das Album etwas kann, das mitunter dringend nötig ist und trotzdem fehlt: entschleunigen.

Wobei die Entschldunigung den Rezensenten vor das nächste Problem stellt: Es ist kein konventionelles Album. Das macht es schwieriger, es in passende Worte zu fassen, auch oder weil das Ergebnis schlicht begeistert. Warum?

Shabrang ist ein persischer Name, und zwar der eines Pferdes. Mit vollem Namen hieß es Shabrang Behzād, was so viel wie nachtgefärbte Reinblut bedeutet, und es trug den Helden Siyâvash. Desse name bedeutet übrigens „Der mit dem schwarzen Pferd“ – ein Zirkelschluss, wie es scheint. Allerdings ist Siyâvash auch das Symbol der Unschuld in der iranischen Mythologie.

Musikalisch mag sich das in der fast schon kargen Instrumentierung niederschlagen: Klar, wenn auch vielschichtig, präsentieren sich die insgesamt 14 Stücke von Shabrang. Und in dem häufig zittrigen, virbrierenden Gesang von Sevdeliza – fragil ist die Welt, in der diese Musik geschieht.

Wie sich das anhört, ist mit den ersten Tönen von Joanna gesagt, der das Album eröffnet: Hallig in der Ferne ein bisschen Synthesizer, eine Gitarre, karg und zum Anfassen, da und dort vorbeieilende Sinus-Streicher, und auf dieses Bett breitet sich der Gesang, halb gesprochen, halb geseufzt – was in der Beschreibung nicht zu fassen ist: Der bestrickende Zauber, den all das weckt

Ein anderes auffälliges Stück ist Human Nature, ein Song über den Verlust eines nahestehenden Menschen. Dessen Fundament bildet eine reduzierte Rhythmusgruppe, flankiert von eingetupften Synthesizer-Bässen. Und darüber ein Gesang, der von Effektgeräten verfremdet und in den hohen Lagen in Sinuswellen übergeht – falls sich noch jemand an Sheep von Pink Floyd erinnert, da gab es etwas ähnliches schon einmal. Und als Kontrast spielt das Solo eine Violine, ganz greifbar, wenn auch leicht ins Off verhallt.

Etwas aus der Reihe fällt Gole Bi Goldoon, Von einem Flügel eröffnet wirkt das Lied zuerst auch in der Melodik konventionell. Allerdings: Der Gesang ist in Farsi, der Sprache des Iran. Und: Es ist eine Anklage an den Geliebten, der sagte, er, die Blume, gehöre zu ihr, dem Blumentopf, nur um den Blumentopf zu zerbrechen und trotzdem seinen Verbleib einzufordern. Ein Kommentar? Wohlmöglich. Und das einzige Lied, das allein von akustischen Instrumenten lebt.

Shabrang von Sevdiliza ist ohne Frage ein unkonventionelles Album. Er ist aber auch ein Album, das Möglichkeiten auf sehr musikalische Weise ausleuchtet – bis hin zu einer Art Mikey Mouse als Sängerin bei Oh My God.

Auf jeden Fall einen Hörversuch wert!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)


Album-Daten

Interpret: Sevdaliza
Titel: Shabrang
Genre: Jazz/Pop
Label: Butler Records (H’Art)
Jahr: 2020
Spielzeit: 57:54 min
Als FLAC 44,1/16  für 10 Euro Euro bei Bandcamp




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Kabel Amp > Koss E90: in-akustik NF-104 Micro Air
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Hoerwege DAC-Tuning
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Butler Records (H’Art)


icon artikel mailen

Das könnte dich auch interessieren …