Schwarze Eminenzen: Aurum Orkan VIII

Allgemeines

aurum_orkan_viii_seite-gross-2Ich gebe es unumwunden zu: Von Beginn an und noch bevor sie überhaupt den ersten Ton von sich gegeben haben, fordern die Aurum Orkan III schon Respekt ein. Wenn sie da so stehen, in ihrer schwarzer Hochglanz-Optik, beinahe mannshoch, mit nach hintern geschweiften Gehäuse, das die Bi-Wiring-Terminal-Anschlüsse verdeckt, ist man leicht geneigt, Eminenz zu sagen. Und tatsächlich kündigt ihr optisches Auftreten verlässlich an, was die Aurum Orkan VIII Boxen zu liefern bereit sind: Eine verlässlich saubere, detaillreiche und präzise Wiedergabe. Aber Vorsicht ist geboten: Mit einer ebenso sachlich ausgelegten Kabel- und DAC-Kombination kann es schnell zum klinischen Tod der Darbietung kommen –was sich natürlich vermeiden lässt.

Lieferumfang

Wie praktisch alle Boxen sind auch die Aurum Orkan VIII bezogen auf den Lieferumfang tendenziell Minimalisten: Zwei Standboxen mit Lautsprecherabdeckungen und die Brücken der Terminals sind ist in den Kartons zu finden. Dazu eine Bedienungsanleitung, eine Garantiekarte und ein Spike-Cupon, mit dem sich der audiophile Kunde einen Vierersatz Spikes zum Entkoppeln der Boxen vom Fußboden nachbestellen kann. Warum diese nicht gleich mitgeliefert werden, verrät der Cupon leider nicht.

Technik

Die Aurum Orkan VIII sind ein Hingucker und Hinhörer gleichermaßen: Ihre optische Erscheinung, schlank und hoch und schwarz gewandet macht schon ohne Ton deutlich, dass hier jemand Respekt erwartet. Ein Blick hinter die Abdeckung unterstreicht den Anspruch: Ein Bändchen-Hochtöner krönt die gereihten vier Lautsprecher. Ihn ergänzen ein 170 mm Altima-Mittentöner und zwei hinter Gitter gelegte gleichfalls 170 mm messende Altima-Tieftöner, die um 45 mm zurück versetzt in einer Druckkammer vor zehn Gummi-Seilchen arbeiten. Tieftöner und Mittenlautsprecher arbeiten in jeweils eigenen Gehäusen, die Bässe haben zudem ein Bassreflex-Rohr im Rücken. Analog hierzu trennt der Bi-Wiring-Terminal die Hoch-/Mittelton-Weiche elektrisch von den Bassweiche, beide sind auch räumlich voneinander getrennt. Die interne Verkabelung ist von Real Cable und mit einen Silberanteil durchsetzt, was der Brillanz zu Gute kommen soll.

Anschlüsse

aurum_orkan_viii_terminal_single_smallaurum_orkan_viii_terminal_bi-wiring_small-2
Wie gesagt, sind die Aurum Orkan VIII mit Bi-Wiring Terminals ausgestattet. Sie sind von Werk aus mit kurzen Kabeln an vergoldeten Kabelschuhen gebrückt. Die schraubbaren Anschlüsse sind vergoldet und nehmen Bananenstecker und Kabelschuhe entgegen. Die Kabel – in unserem Fall Straight Wire Melody für die einfache Verbindung und Straight Wire Octave II für die Bi-Wiring Anschluss-Variante – halten die Terminals sicher fest.

Klang

Mit Single-Wiring und eingesetzten Brücken klingen die Aurum Orkan VIII recht gut und neutral-warm. Sie bevorzugen keine Frequenzanteile und liefern ein recht räumliches Bild. Diesem wie der Brillanz fehlt nur der letzte Schliff. Den gibt es, sind die Boxen im Bi-Wiring Modus angeschlossen. Das Klangbild wird nun deutlich luftiger und differenzierter. Die Bässe wirkten konturierter, präziser und ihre Subanteile kommen klarer zum Vorschein. Analog verhält es sich im Diskant: Die Höhen gewinnen mit Bi-Wiring an Präsenz und Transparenz. Ein Ohr muss man nur darauf haben, von wem der Verstärker seine Signale bezieht. Die klanglich sehr neutrale Kombination aus Cambridge Audio DacMagic Plus und Aqvox-Kabeln favorisieren den Diskant so sehr, dass die Höhen manchmal vorlaut werden. Klanglich ausgewogener und wärmer ist die Darbietung von Peachtree Audio iDac und Straight-Wire Kabeln, die per se wärmer klingen.

Fazit

Mit den Aurum Orkan VIII bietet Hersteller Quadral ein Paar klanglich äußerst leistungsfähige Boxen an, die für ihren Preis sehr viel bieten, wenn sie im Bi-Wiring Modus betrieben werden. Sie können laut aufspielen, ohne den Überblick zu verlieren, aber ihr eigentlicher Charme liegt in ihrer Sensibilität, die sie schon bei Zimmerlautstärke das klangliche Gesamtbild der jeweiligen Einspielung umfassend vermitteln lässt. Da versteckt sich kein Tiefbass, kein filigraner Oberton und auch kein Detail aus dem Mittelbau. Sie sind lediglich in Druck und Vehemenz zurückgenommen. Vorsicht ist bei Bi-Wiring bei der Wahl von Kabeln und Dac geboten. Sehr neutral ausgelegte Kabel kombiniert mit einem gleichfalls neutralen DAC entlocken den Aurum Orkan VIII schnell auch etwas zu kühle Töne.

Produktdaten

Hersteller: quadral GmbH & Co. KG
Modell: Aurum Orkan VIII
Typ: Standbox
System: 3-Wege Box
Besonderheit: Bi-Wiring, Druckkammer, Bändchenhochtöner
Anschluss: 2 x (4 x) Banane/Kabelschuh
Nennbelastbarkeit: 160 Watt
Nennimpedanz: 4-8 Ohm
Frequenzgang: 28 – 65000 Hz
Übergangsfrequenz: 330/2700 Hz
Wirkungsgrad (dB/1W/1m): 89 dB
Maße: 102 x 22,2 x 44,8 cm
Gewicht: 31,0 kg/Stück
Preis (Paar):
_ 3.200,00 Euro (Standard-Finish)
_ 3.500,00 Euro (Individuallackierung)
Hersteller-Website: www.aurumspeakers.com

Test-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
DAC: Cambridge Audio DacMagic Plus, Peachtree Audio iDac
Kabel Mac > Dac: Straight Wire USB, Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Straight Wire Expressivo Cinch, Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Kabel: Straight Wire Melody (klassischer Anschluss); Straight Wire Octave II Bi-Wiring
Software: Audirvana Plus
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server

Musik-Zusammenstellung (Auszug)

_ Audio – Digital Master I (ALAC 44/16)
_ Audio – Digital Master II (ALAC 44/16)
_ Brahms – Violinen-Konzert D-Dur Op. 77, Scottish Chamber Orchestra (FLAC 24/96)
_ John Metcalfe – Appear (The Appearance of Colour; FLAC 24/48)
_ Gillian Weir – Moderne (Poulenc Concerto for Organ; FLAC 24/88,2)
_ Miles Davis – Potia (Tutu; FLAC 24/192)
_ Samuel Yirga – Abet Abet [Punt Mix] (Guzo; FLAC 24/48)
_ Fiona Apple – Sleep To Dream (Tidal; FLAC 16/44,1)
_ Bob Marley – Is This Love (Kaya; FLAC 24/96)
_ Stone Sour – Red City (House of Gold and Bones Part 2; FLAC 24/96)
_ Joe Jackson – The Verdict (Body and Soul; FLAC 16/44,1)
_ A Guy Called Gerald – Silent Sound Spread Spectrum (FLAC 24/96)



Abbildungen: Aurum, HighResMac



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (5 votes, average: 3,60 out of 5)

You may also like...