Romantisch: Ranghild Hemsing & Tor Espen Aspaas – Northern Timbre

Mit Northern Timbre präsentieren Ragnhild Hemsing und Tor Espen Aspaas drei Kompositionen nordischer Klangmeister in bestrickender Güte

Mit Northern Timbre präsentieren Ragnhild Hemsing und Tor Espen Aspaas drei Kompositionen nordischer Klangmeister in bestrickender Güte



hrm_logo_15x50Die nordische Klangfarbe – was macht sie aus? Einen akustischen Erklärungsversuch liefern seit kurzem Ragnhild Hemsing und Tor Espen Aspaas mit ihrem Album Northern Timbre. Aufgenommen und gemastert vom Norweger Morten Lindberg sollte Authentizität gewährleistet sein, und das nicht nur unter dem Aspekt der Nationalität betrachtet.

Drei Komponisten lässt das Duo aus Piano und Violine aus den Lautsprechern spielen: Mit Edvard Grieg, Jean Sibelius und Carl Nielsen führen sie den Zuhörer durch drei Länder nordischer Komposition. Und durch drei musikalischen Auffassungen innerhalb einer ähnlichen Zeitspanne.

Der Norweger Grieg (1843–1907) ist mit seiner Sonata no. 3 in C minor op. 45 präsent, die 1886 entstand. Romantisch geprägt und dank Moll mit einer gewissen Grundschwere belegt, entkommen Hemsing und Aspaas der Schwere mit spielerischem Geschick.

Der Auftakt des ersten Satzes ist bereits das erste Ausrufezeichen. Entschieden gehen beide zu Werke und halten Grieg auf Trab. Sie kitzeln sehr gekonnt das Potenzial aus der Komposition, ohne sie zu überfordern oder lärmend heraus zu schreien.

Vielmehr setzen sie gekonnt das Stimmungsspiel ein, dass sich aus den Dynamik-Vorgaben des Komponisten destillieren lässt, und bringen viel Herzschlag in die Noten.

Der Finne Sibelius (1865-1957) ist mit seinen Danses Champêtres op. 106 vertreten, einer fünfsätzigen Komposition aus dem Jahre 1924. Es ist das jüngste Stück der Auswahl und Sibelius schrieb es kurz vor Ende seines kompositorischen Schaffens.

Für Tänze im Auftakt erstaunlich schwerfällig, wird es schon kurz vor Minute 2 lebendig. Hemsing und Aspaas scheinen einander gegenseitig zum Tanz zu ermuntern und bewegen sich im Gleichtakt schwingend durch die Noten.

Die fünf Sätze mit insgesamt rund 16 Minuten sind ausgesprochen kurzweilig. Violinistin und Pianist lassen die Musik in feiner Dynamik atmen und leben. Das ist schön zu hören und schafft auf feine Art Genuss beispielsweise im Satz IV Tempo di Menuetto, der mit dem Kontrast leiser und kräftiger Passgen ebenso klar gezeichnet ist wie mit dem mal zarten, mal spritzigen Ausdruck.

Der Däne Nielsen (1865-1931) schließt die Darbietung mit der Sonara no. 1 in A major, geschrieben 1895. Da war seine spätere Hinwendung zur Moderne noch in weiter Ferne, so dass auch hier eine romantische Stimmung vorherrscht. Wobei sich Nielsen ein paar Kanten extra gönnt, und das ist gut so.

Als MQA FLAC-Files mit 352,8 kHz und 24 bit goutiert, bietet die Aufnahme von 2L eine kammermusikalische Bühne mit ansprechender Tiefe. Hier platziert sich der Flügel in realistischem Format als Leinwand, auf der die Violine minimal nach rechts verrückt detailreich die Stimme führt. Und mit einem warmen Holzklang, der nicht all zu oft zu hören ist. Chapeau!

Northern Timbre, die nordische Klangfarbe, scheint sich auf die Romantik zu konzentrieren, spart aber die seichten Seufzer-Stücke aus. Stattdessen gibt es charmant formuliertes und von Ragnhild Hemsing und Tor Espen Aspaas exquisit intoniertes Leben in erstklassiger Aufnahme-Güte.

So kommt fast eine Stunde angenehm anregender Unterhaltung zusammen, für die sogar der Rotwein stehen bleibt, weil er zu sehr ablenkt. Und da er kein schlechter ist, muss die Musik noch besser sein. Und sie ist es.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 votes, average: 4,00 out of 5)



Album-Daten

Titel: Northern Timbre
Interpret: Ranghild Hemsing & Tor Espen Aspaas
Genre: Klassik
Label: 2L
Jahr: 2017
Spielzeit: 58:39 min
Format: MQA (div. weitere Formate erhältlich)
Preis: 22 Euro (andere Formate zw. 17 und 28 Euro)
Zu finden im 2L Music Store




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil




Abbildungen: 2L


icon artikel mailen

You may also like...