OffTrack(s) ’18: Fünf andere Alben – nicht nur zu Weihnachten



Der Name ist ein Scherz, die Musik (ein bisschen) auch: Christmas In Dub verwandelt Weihnachtslieder in Dub-Songs

Der Name ist ein Scherz, die Musik (ein bisschen) auch: Christmas In Dub verwandelt Weihnachtslieder in Dub-Songs



Heilig’s Glöckle: Dub Spencer & Trance Hill – Christmas in Dub


hrm_logo_15x50Oh How Joyfully Dub – Dub Spencer and Trance Hill lassen keinen Zweifel aufkommen, was sie mit ihrem Vorweihnachts-Dub-Album vorhaben: Frohe Weihnachten mal anders zelebrieren. Statt Elfenstimmchen und Glasglöckchen-Gebimmel gibt’s vertraute Weisen als Dub. Reggae-Fans möchten schließlich auch standesgemäß feiern.

Insgesamt beschenkt Christmas In Dub den geneigten Hörer mit einem Dutzend Klangpreziosen – den passenden Musikgeschmack vorausgesetzt. Es sind bekannte Weihnachtslider aus deutschen Landen, aber auch einige französische und amerikanische Titel vertreten – darunter natürlich auch ein Jingle Bells Dub.

Interessant ist es allemal, Lieder, mit denen man üblicherweise klangschwanger aus dem Kirchenschiff schwankt, in einer ganz anderen Interpretation zu hören – und manchmal zu raten, was das denn nun eigentlich sein soll. Kenne ich das?

Das ist zum Beispiel die Frage beim an sich ganz groovigen Oh How Joyfully Dub, das Oh du Fröhliche in die Offbeats verschiebt. Jingle Bells zu erkennen, fällt da schon leichter, aber das Stück schreit ja auch per se nicht teutonisch strengem Notenbild-Gehorsam.

Ähnlich verhält es sich mit dem Go Tell It On The Mountain Dub. Klare Sache, gut zu erkennen, groovy, too, da hilft vielleicht auch die Gospel-Herkunft ein wenig. Komplizierter wird es da schon mit dem Silent Night Dub, Stille Nacht im schrillem Jamaika-Kleid. Da feiern die Dub-Effekte bisweilen Hall- und Echo-Urstände bis zur Verleugnung des Originals

Verursacht haben die Klangverschiebung übrigens Nicolai Beverungen, Marcel Stalder, Markus Meier, Philipp Greter und Julian Dillier. Unter ihren Händen sind aus den biederen Heimeligkeits-Hymnen teilweise sogar tanzbare Songs geworden. Ob es nötig war, sei dahingestellt. Ein nettes Spässgen ist’s auf jeden Fall.

Das Schlusswort? Lasst uns froh und munter sein Dub!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 4,00 out of 5)



Album-Daten

Interpret: Dub Spencer & Trance Hill
Titel: Christmas in Dub
Genre: Dub/Reggae
Label: Echo Beach
Jahr: 2018
Spielzeit: min
Format: FLAC 96/24 / AIFF 44,1/16
Als CD für 14,99 Euro bei Amazon



Abbildungen: Echo Beach


icon artikel mailen

Das könnte dich auch interessieren …