Natalie Merchant – Natalie Merchant – Review

natalie_merchant-album_natalie_merchant

hrm_logo_15x5013 Jahre hat sie sich Zeit gelassen für ihr nächstes Album mit eigenen Songs gelassen. Selbst geschrieben, selbst produziert, bei Nonesuch Records veröffentlicht. Natalie Merchant wurde für ihre Eigenständigkeit im Songwriter- und Folk-Volk geschätzt. Die gute Nachricht: Sie ist sich treu geblieben.

Natalie Merchant. So schlicht heißt das neue Album der amerikanischen Folk-Sängerin Natalie Merchant. Der Selbst-Verweis ist Konzept: Sie hat bei allem Hand angelegt und erneut ein Album mit der ihr eigenen Handschrift veröffentlicht. Die Musiker agieren ruhig und ausdrucksstark. Und über allem liegt die charismatische warme Stimme von Miss Merchant herself.

Die hat ihren Gala-Auftritt mit Maggie Said. Nur Stimme und Gitarre zu Beginn, und der Hörer pendelt zwischen Begeiserung und Mitgefühl. Es steckt Substanz in den 11 Titeln des Albums. Und manch freundliche Überraschung. Wenn beispielsweise die Stimmung von Giving up Everything zum Refrain hin instrumental aufblüht und in der Strophe wieder in Fragilität wechselt – selten waren Aufbruch und Verlust so erlebbar in Klang verpackt.

Dass die Stimmung so transparent und fassbar bleibt, ist in Teilen auch der gelungenen Aufnahme geschuldet. Sie bietet eine aufgeräumte Bühne mit genug Tiefe, um die Musiker zu differenzieren, aber auch ausreichend Intimität, um die Stimmung greifbar zu halten. Die ausgewogene Abmischung bewahrt zudem vor Diskantgenerve oder Bassvibrato, so dass auch ein zweiter und dritter Durchlauf gerne genossen sind.

Sensationen darf niemand von Natalie Merchants jüngstem Album erwarten. Merchant erfindet nicht die Revolution, dazu ist sie viel zu genreverhaftet. Sie fügt dem Genre aber ein Album mit Herzschlag und eigener Note hinzu, das Freude zu hören macht. Und das ist ja auch was.



Album-Daten

Album – Natalie Merchant
Interpreten – Natalie Merchant
Genre – Songwriter
Label – Nonesuch Records
Jahr – 2014
Spielzeit – 49:10 min
Format – FLAC 88,1/24
Preis – 16,00 Euro
Zu finden bei HighResAudio



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Nonesuch Records

You may also like...