Magnifique: Magnificat von Trondheim Solistene und Niderosdomens Jentekor

Magnificat - Niderosdomens jentekor & TrondheimSolistene

Magnificat – Niderosdomens jentekor & TrondheimSolistene


hrm_logo_15x50Magnificat anima mea Dominum. Meine Seele preist den Herrn. Das waren die ersten Worte Marias bei der Ankunft des Engels Gabriel, der ihr die Geburt Jesu verkündete. Und das erste dieser Worte ist jetzt der Titel des jüngsten Albums vom norwegischen Label 2L: Magnificat.

Der Lobgesang Marias bildet den Hauptteil des Albums, das die Trondheim Solistene und der Niderosdomens jentekor gemeinsam eingespielt haben. Orchester und Chor haben sich hierfür um den Sopran Lise Granden Berg, den Cellisten Øyvind Gimse, den Organisten Magne H. Draagen und die Pianistin Maria Naess verstärkt. Um das Dirigat kümmert sich Anita Brevik.

Die insgesamt zehn Stücke stammen von Kim André Arnesen, Ola Gjeilo und Aaron Jay Kernis. Der 1980 geborene Arnesen hat mit seinem Zyklus Magnificat das Gros der Lieder beigetragen. Es sind sieben Stücke, die zwischen klassischem Chrowerk wie dem Auftakt-Stück Magnificat anima mea und fast schon poppig-flotter Komposition wie beim Fecit petentiam pendeln. Sie alle eint, dass Andresen sehr melodisch schreibt und die Noten per se von entzückenden Klarheit sind.

Kernis Musica Celestis bildet den ruhenden Gegenpart zu dem lebhaften und munteren Magnificat Arnesens. Die Trondheim Solistene spielen das vielschichtige Werk mit großer Sicherheit von zart tastend bis glanzvoll wuchtig und zurück ins beinahe Meditative und machen aus den 12 Minuten ein entspannendes wie erlebnisreiches Hörabenteuer.

Ola Gjeilos Stücke Tundra und Song of the Universal schließen das Album ab. Während Tundra auf eine Klangexplosion hinarbeitet und den Herzschlag des Zuhörers antreibt, fast als bewege sich der Chor nebst Pianistin aus dem Schutz des Waldes in die Stürmische Ebene und weiter in den nächsten Wald, berührt Song of the Universal durch Vielfalt und Harmonik, die tatsächlich den Hauch des Universalen tragen.

Dirigentin Anita Brevik führt Chor, Orchester und Solisten mit sensibler Hand durch die Musik und fügt die Klänge zu einer überzeugenden Einheit zusammen, die jede Klang-Sekunde zu einem Genuss werden lässt.

Der Verdienst von 2L ist einmal mehr, dass es Morten Lindberg mit seinem speziellen Aufnahmeverfahren auch dieses Mal gelungen ist, dem Klang der Musiker Raum, Fülle und Klarheit zu geben, die sich in einer bestrickenden Präsenz der Darbietung vor den Lautsprechern äußert. Zugleich liefert die Aufnahme viele Details und Klangnuance, die das Ensemble beinahe berührbar scheinen lassen. Dass die Untiefen der Orgel, die sich in Quia fecit aus dem Basslautsprecher schleichen, gleichfalls erhalten bleiben, versteht sich von selbst.



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Album-Daten

Titel: Magnificat
Interpret: Nidarosdoemsn jentekor ] Trondheimsolistene
Genre: Chor / Klassik
Label: 2L
Jahr: 2014
Spielzeit: 1.07:58 min (Single)
Format: Flac 192/24 (alternativ MP3, FLAC 44,1/16, FLAC 96/24, DXD FCLAC, MCH FLAC 96/24, DSD64, DSD 128, MCH DSD64)
Preis: 24,00 EUR (je nach Dateiformat ab 9,00 Euro)
Zu finden bei HighResAudio



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: 2L

You may also like...