LSO spielt Brahms Symphony No 1

Die Society of Sound hat aktuell eine interessante Einspielung der 1. Sympohonie von Johannes Brahms im Angebot

Die Society of Sound hat aktuell eine interessante Einspielung der 1. Sympohonie von Johannes Brahms im Angebot

hrm_logo_15x50Ladehemmung, Perfektionismus und ein schweres Erbe: Volle 14 Jahre benötigte Johannes Brahms, bis er seine 1. Symphonie fertig gestellt hatte. Der Pianist Hans von Bülow bezeichnete sie danach als Beethovens 10. Symphonie, was auch dem Umstand geschuldet war, dass Brahms von vielen als der legitime Erbe Beethovens betrachtet wurde. Jetzt hat das London Symphony Orchestra unter Valery Gergiev die Komposition neu eingespielt.

Tatsächlich ist die Brahms’sche Orchestrierung Beethovens Klangauffassung sehr nah – Beethoven war für Brahms auch eher Vorbild denn Reibepunkt. Das Klangbild ist füllig, im Zusammenspiel harmonisch und sonor in der Partitur angelegt, und so nimmt sie das LSO auch wahr. Dynamik, Artikulation und Fluss der Einspielung sind gelungen, die Klanggewichtung ist ausgeglichen, die Lautstärke ausgewogen. Wobei diese Aufnahme zudem mit einer Sensibilität für die Komposition und einer tonalen Schönheit glänzt, die nicht allen Einspielungen des LSO eigen ist.

Die Aufnahme platziert das Orchester vor dem Zuhörer auf einer mäßig weiten Bühne mit mittlerer Tiefe. Zu kühle Set-ups tun ihr allerdings nicht gut, denn sie ist eher vorsichtig und klanglich zart abgemischt. Über Kopfhörer nimmt die Räumlichkeit eine Spur ab, entschädigt aber mit heller Transparenz.

Fazit
Das jüngste Album des London Symphony Orchestras ist wiederum bei der Society of Sound zu haben. Sie liefert die gelungene Einspielung konsequent in ordentlichen 96 kHz / 24 Bit. Aufgenommen wurde die Symphony No. 1 übrigens live im Oktober 2012. Erweitert um Brahms „Tragische Overtüre in d-Moll Op. 81, sind auf dem jüngsten Klassik-Album der Society of Sound rund 64 Minuten Musikgenuss vereint.



Album-Daten

Name – Brahms Symphons No 1
Interpreten – Valery Gergiev, London Symphony Orchestra
Label – Society of Sound
Jahr – 2013
Spielzeit – 1.03:35 min
Format – FLAC 96/24
Preis – Im Jahresabo von 40 Euro enthalten
Zu finden bei Society of Sound



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: LSO

Das könnte Dich auch interessieren …