Klasse (wenn auch unnötig): Bill Charlap Trio – Notes From New York

Bill Charlap Trio  - Notes From New York

Bill Charlap Trio – Notes From New York


hrm_logo_15x50Hach, was für ein schönes Album. Klassischer Trio-Jazz mit Piano, Bass und Schlagzeug, perfekt aufgenommen und flüssig gespielt, sauber und professionell, so geläufig wie beliebig. Ich bin schon wieder grätzig? Nun, das soll vorkommen, zumal, wenn mit viel Aufwand das x-te „Me, too“-Album entsteht, bei dem das Plus an professioneller Brillanz mit einer Leerstelle an – zumindest – Evolution beantwortet wird. Jungs, das muss nicht sein.

Mal ehrlich, lieber Bill Charlap: Dein Bill Charlap Trio und euer neues Album Notes From New York ist perfekt eingespielt. Ihr Musiker geht aufeinander ein, die Arrangements sind meisterlich abgestimmt und reif für ein Lehrbuch (falls sie nicht einem solchen entnommen sind). Die Aufnahme ist sehr transparent, die Individualität jedes Musikers ist leicht zu verfolgen, zu genießen und zu bewundern. Die Bühne ist sorgfältig auf eure Triogröße abgestimmt. Und trotzdem hättet ihr euch dieses Album sparen können. Denn wer will den 10. Aufguss von „Auch-schon-mal-gehört“ haben?

Offenbar glauben Produzenten und Label nach wie vor, dass klassischer Jazz mit Bar-Atmosphäre ein Reißer ist. Das ist aber, mit Verlaub, saulangweilig!

Kein Komponist für klassische Orchester schreibt heute noch Beethovens 81. Pianokonzert. Und wenn ein Orchester Beethovens 9. Symphonie als 107. Variante über einen Stapel Notenblätter einspielt, dann ist das immerhin eine opulente interpretatorische wie logistische Herausforderung, gilt es doch, einen instrumentierten Zirkus aus 60 und mehr Individuen zu bändigen und auf ein gemeinsames Ziel einzuschwören. Anders bei klassischem Jazz:

Das ist im Falle von Swing eher ein stadtfest-tauglicher Bierverkaufs-Beschleuniger. Bei anderem ehrwürdig angestaubtem Jazz eher bar- und fahrstuhlgewohnte Bluenote-Berieselung. Es sei denn, jemand möchte sich in Gesellschaft eines Glases besseren Cognacs oder Whiskeys mittels seiner Schallwandler in längst vergangene Tage überführen lassen, mit 96/24 und auf dem neuesten Stand der Technik.

Nur glaube ich nicht, dass das so viele sind. Aber, und das gebe ich zu, sie werden das Album mögen.


Album-Daten

Titel: Notes From New York
Interpret: Bill Charlap Trio
Genre: Jazz
Label: Impulse!
Jahr: 2016
Spielzeit: 54:01 min
Format: FLAC 96/24
Preis: 17,50 Euro
Zu finden bei HighResAudio



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Impulse!

icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …