Kendrick Scott Oracle – We Are The Drum

Kendrick Scott Oracle – We Are The Drum

Kendrick Scott Oracle – We Are The Drum


hrm_logo_15x50Schon wieder akustisch zerfleddertes Jazz-Gedudel? Häppchen-Melodik für Klangmasochisten? Der erste Eindruck trügt dann aber doch, wenn man sich erst einmal auf Kendrick Scott Oracle eingelassen hat. Denn das ist gar nicht zerfleddert, das sind nur nicht immer die eingängigen 4/4-tel aus der Dudel-Konserve.

Tatsächlich ist We Are The Drum, der Opener und zugleich Titelsong des neue erschienene Albums von Kendrick Scott Oracle, ein recht munteres und abwechslungsreiches Stück, wenn man die Zeit zum Zuhören mitbringen mag. Sonst ist es eher anstrengende Jazzkost. Denn die ungeraden Metren und die an manchen Stellen fordernde Harmonik sind nichts für nebenbei.

Scott Oracle nimmt seine Zuhörer auch für den Rest seines Albums mit auf eine Entdeckungsreise. Die ist oft deutlich konventioneller als Stück 1, aber in jedem Moment spannend. Sei es das Gitarrensolo von Make Believe, sei es der Gesang von Lizz Wright bei This Song In Me, seien es die sanften Piano-Cello Passagen bei Milton, das Schlagzeug-Intro von Never Catch Me, das sich melodisch auflöst – jedes Stück hat seinen eigenen Charme und seinen eigenen Charakter, der auch nach mehrfachem Hören noch angenehm berührt. Selbst die dann schon bekannten Spannungsbögen, die manche der Stücke ausmachen, verlieren nichts an Wirkung und Dramatik.

Insgesamt hat Kendrick Scott Oracle elf Titel auf We Are The Drum versammelt. Mit Längen zwischen knapp fünf und gut acht Minuten verpacken sie souveräne Jazzvirtuosität in beachtliche Päckchen prallvoll von frischer Jazzstimmung. Nicht Revolution, aber Evolution in hoher Qualität, was im übrigen auch für die Aufnahme an sich gilt.

Das Album ist in FLAC 96/24 erhältlich. Auch formal-akustisch bietet es vieles, was das Ohr am Lautsprecher hält. Eher Bühnen- als Studioatmosphäre und eine immense Intensität fallen als erstes auf. Direkt und greifbar das Ensemble. Die Bassklarinette fein ziseliert, das Schlagzeug körperreich, das Piano perlig, auf mittlerer Bühne luftig angeordnet und räumlich gut gestaffelt – auch hier zeigt sich, dass das Mehr an Information von High-Res-Aufnahmen ein Mehr an Plastizität schafft – und damit ein Mehr an Genuss.

Ein schönes Album.



Album-Daten
Titel: We Are The Drum
Interpret: Kendrick Scott Oracle
Genre: Jazz
Label: Capitol/Universal Music
Jahr: 2015
Spielzeit: 65:42 min
Format: FLAC 96/24
Preis: 17,50 EUR
Zu finden bei HighResAudio



Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus 2, Amarra 3.0
Betriebssystem: OS X 10.7 Lion
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m; Straightwire USB-Link
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus 2, Amarra 3.0
Betriebssystem: OS X 10.10 Yosemite
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Capitol/Universal Music

Das könnte Dich auch interessieren …