Intensiv: Scolari/Cavalca – Natural Impulse

Intensives Klangerlebnis: Scolari/Cavalcas neues Album Natural Impulse ist ein Versuchslabor für Jazz-Erfrischung

Intensives Klangerlebnis: Scolari/Cavalcas neues Album Natural Impulse ist ein Versuchslabor für Jazz-Erfrischung



hrm_logo_15x50Ich weiß zwar nicht warum, aber ich habe Post aus Italien bekommen. Ein Umschlag, DIN A4, darin ein Anschreiben auf Englisch und eine CD ohne Worte, wie das Abspielen des Tonträgers bewies. Der stammt von den Schlagzeugern Claudio Scolari und Daniele Cavalca, die mit Schlagzeug, Percussion, Keyboards, Programming und dem Trompeter Simone Scolari (übrigens der Absender des Briefs) an der Trompete den Jazz auf den Kopf stellen. Der Titel des Albums: Natural Impulse.

Nach Christian Scott Stunde Adjuah, R+R Now und anderem, die über den großen Teich nach Europa schwappen, und der munteren Jazz-Szene Skandinaviens sollte man meinen, dass die Modernisierung für’s erste erledigt ist. Dabei hätte schon Enrico Rava eine Warnung sein sollen: Macht die Rechnung nie ohne die Italiener.

Tatsächlich interessieren sich die drei Musiker nicht sonderlich für Genre-Grenzen. Jazz, ja. Rock eine Prise. Experimental einiges, aber nicht zum Schockieren, sondern um bestimmten Stimmungen zu erzeugen. Dabei halten Synthesizer. Natürliche Instrumente gibt es sowieso. Und um auf Rava zurück zu kommen: Trompetentöne mit langem Atem gibt’s ebenfalls.

Wobei diese Zusammenfassung noch nicht viel über die Musik aussagt. Da könnte der Album-Titel helfen. Natural Impulse läßt mit Blick auf die Besetzung einiges erwarten: Zwei Schlagzeuger setzen sich in ein Studio, programmieren den klanglichen Rahmen, addieren die Rhythmus-Instrumente. Und laden dann den Trompeter ein, seine Töne zu ergänzen.

Wie viele natürlich Impulse hierbei tatsächlich zum Tragen kamen, mag jeder selbst erahnen. Das Vibraphon-Intro von Insomina jedenfalls täuscht den erwartungsfrohen Rezipienten erst einmal, bevor abgerissene Trommelfetzen, angedeutete Basslinien, fragende Bläserlaute, teilgerupfte Keyboard-Klänge und anderes mehr eine Idee von der Schlaflosigkeit eines Jazz-Trios im Studio geben.

Chasing Inspiration ist ebenfalls ein spannendes Stück, nicht bloß vom Titel. Da pupst der Moog ins Rund, während im Hintergrund bodentiefe Trommeltöne schwingen, bevor sich Schlagzeug, Percussion, Trompete und elektrisches Klangwerk zur Einheit finden. Der Weg dahin rhythmisch, erstaunlich harmonisch und charmant Groove.

Ob da im Hintergrund ein bisschen Ironie mitspielt, fragt man sich manches Mal, auch beim Titelstück Natural Impulse. Das nämlich unterfüttert das Schlagzeug wie ein Uhrwerk, auf dessen verlässlichem Ticken und Klicken Piano, Bass und anderes mehr nach Ausdruck suchen und Optionen testen dürfen, bis es um Minute 3:30 etwas strubbelig wird, jedenfalls so lange, bis die Hi-Hat wieder für Ordnung sorgt.

Neben den vielfältigen Ideen und dem breitpinselig kolorierten Klangbild macht die Musik vor allem wegen ihrem Wechselspiel zwischen vertraut wirkenden Passagen auf der einen und frech-mutigen Einwürfen und Störungen der mentalen Harmonie auf der anderen Seite Spaß. Was aber nicht das generelle Credo des Albums ist – Moon Mood hält es beispielsweise mit der Verlässlichkeit, was manchen Traditionalisten trösten mag.

Klanglich ist die Aufnahme ebenfalls eine Wucht: vielfältig, sehr sortiert, präzise, Frequenzbereich, mal direkt greifbar, mal tief gestaffelt mit hall-schwangerer Trompete bei Over The Horizon machen das Album zu einer angenehmen Stunde Entspannung in Klang.

Vielen Dank, Simone Scolari!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Natural Impulse
Interpret: Claudio Scolari, Daniele Cavalca & Simone Scolari
Genre: Jazz
Label: Principal Records
Jahr: 2018
Spielzeit: 1.01:08 min
Format: AIFF 44,1/16
Als CD für ZAHL Euro bei AMAZON




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: BILDQUELLE


icon artikel mailen

You may also like...