Innovator: Ant Law – Life I Know

Life I Know heißt das neue Album von Ant Law, das mit frischen Ideen überrascht und erfreut

Life I Know heißt das neue Album von Ant Law, das mit frischen Ideen überrascht und erfreut



hrm_logo_15x50Auf dem Cover seines jetzt erschienen dritten Albums ist er nur eine weiße Linie, ein halber Umriss: Der britische Jazz-Gitarrist Ant Law. Gemeinsam mit Ivo Neame an Saxophon und Klarinette, Pianist Mike Chillingworth, Bassist Tom Farmer und Drummer James Madden hat er es eingespielt. Gäste gibt es auch: Tim Garland am Tenor- und Sopran-Saxophon und Asaf Sirkis am Konnakol, einer Art Sitar, zu hören in Introduction to Laurvin Glaslowe.

Der britische Guardian feiert Ant Law als einen Innovator. Könnte stimmen. Zumindest aber stellt Law so einiges auf den Kopf, wenn er mit verzerrter Gitarre über Swing-Beats groovt. Oder lyrische Passagen mit Bluenotes füttert. Genregrenzen zu überschreiten (oder zu untergraben?) klappt bei ihm ganz gut. Liegt vielleicht an seiner Biografie.

Law wurde im Nahen Osten geboren und lebte mit seinen Eltern längere Zeit in Saudi Arabien. Später studierte er Musik im schottischen Edinburgh und am Berklee College in den USA. Dann legte er los.

Der Auftaktsong Movies hat das Zeug zur bösen Attacke. Ruppig und rau schießt die Gitarre durch die Takte und mischt Jazz-Tonalität mit Metal-Distortion, was sich so schreibe weil es so klingt: Hart, biestig, grob als Musikalische Ausdrucksform.

Das es auch ganz anders geht, zeigt Pore Imagination, ein sanftes Stück mit, das von seinen harmonischen Akkorden ebenso lebt wie vom üppigen Hall, das Weite und Leichtigkeit schafft.

Introduction to Laurvin Glaslowe dagegen hat das Kanataka Percussionisten im Gepäck, scheint es. Indische Saitenklänge gepaart mit Sprechpercussion schaffen gute zwei Minuten eine fast meditative Atmosphäre, bevor eine verzerrte Gitarre im Verbund mit deftigen Drums in die Klangoase reingrätscht und zum temporeichen Laurvin Glaslowe, das mit Soli gesättigt und synkopierten Metren für erhebliche Spannung sorgt.

The Act Itselfversöhnt das erschrockene Herz – sofern geschehen – mit sanften Arrangement inklusive besengewischten Trommeln, Wechselspiel der Saxohpone, kleinen atonalen Einwürfen unisono von Gebläse und Gitarre, jedenfalls am Anfang. Denn es ist mit 12:37 das mit Abstand längste Stück des Albums, und ganz so zart ist es bei Ant Law dann doch wieder nicht. Es folgen knallige Solopassagen, Wechsel von Rhythmus und Metren, also allerhand aus dem musikalischen Überraschungs-Ei. Und das ist gut so.

Dann da das Album, typisch für das Label Edition Records, klasse abgemischt ist, erlaubt seine gute Durchhörbarkeit vielfältige Entdeckungen. Das hält die Musik nah am Zuhörer und schafft eine intime Atmosphäre, in der die Klangspiralen Ant Laws zumeist ein Genuss sind.

Life I Know von Ant Law ist ein munteres, abwechslungsreiches Album, dessen zahlreichen Facetten voll von netten Entdeckungen ist.

Schön, dass er sie mit uns teilt.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Interpret: Ant Law
Titel: Life I Know
Genre: Jazz
Label: Edition Records
Jahr: 2018
Spielzeit: 41:33 min
Format: AIFF 44,1/16 und andere
Als CD für 16,99 Euro bei Amazon
In verschiedenen Formaten inkl. FLAC und WAV für £ 7,99 (ca. 9,10 EUR) bei Bandcamp




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Edition Records


icon artikel mailen

You may also like...