I want to know: Foreigner with the 21st Century Orchestra

Nette Mischung: Foreigner mit dem 21st Century Symphony Orchestra & Chorus

Nette Mischung: Foreigner mit dem 21st Century Symphony Orchestra & Chorus



hrm_logo_15x50Nun also auch Foreigner. Die britische-amerikanische Rockformation hat sich klassische Verstärkung ins Studio geholt und eine Reihe alter Songs neu eingespielt. Die Begleitung der Wahl ist das 21st Century Symphony Orchestra mit Chor. Sie performen einige Chart-Stürmer und ein bisschen Beiwerk, geigengewürzt und chorverfeinert sozusagen. Eine gute Idee?

Damit der Hörer gleich weiß, wohin der Hase läuft, gibt es zum Auftakt eineOverture, die lustiger Weise „dies irae“ besingt, den Zorn Gottes. Das kann ja heiter werden. Falls es nicht bloß Pose ist, denn keine 90 Sekunden nach dem dramatischen Auftakt mit Pauken und schmetterndem Chor in Vollbesetzung wirft die Band, von Glöckchengeklingel begleitet, ein Akustik-Memo mit Anspielungen auf eben dieses Love Isn‘t Always on Time ein. Und dann ist es auch vorbei mit der Orchester-Ruhe.

Blue Morning, Blue Day pumpt mit fettem 4/4-Takt Drums und Bass und Gitarren in die Ohren, auf dem der angeraute Gesang von Kelly Hansen über die Gruseligkeiten des Alltag klagt. Also doch kein seicht getünchtes Zombie-Album in Memoria längst vergessener Tage. Glück gehabt.

Natürlich fehlen nicht die Hits: Cold As Ice, Love Isn‘t Always On Time, Urgent oder Waiting For A Girl Like You. Und zum krönenden Abschluss der Hit-Reigens der ewige – zumindest thematische – Klassiker I Want To Know What Love Is, denn wer will das nicht? Außer Erich Fried, vielleicht.

Was ein bisschen überrascht ist weniger der zwischen den Stücken eingeblendete Applaus der Live-Aufnahmen. Vielmehr ist es das Orchester. Denn das ist zwar irgendwie da, aber musikalisch eher nicht. Zum Auftakt ein bisschen Streicherklang, im weiteren Verlauf im Hintergrund oft als leichter Tonschleier bemerkbar, wenn man sich Mühe gibt. Aber die Verstärker dominieren eindeutig: Rock mit etwas Deko aus dem E-Musik-Regal.

Insgesamt 14 Stücke hat die britische Formation Foreigner auf ihr neues Album gepackt, das in der CD-Version übrigens eine DVD mit im Gepäck hat, auf der sich die musikalische Umsetzung auch optisch verfolgen lässt.

Bekannt schwungvoll, wenig dramatisch, mit verschenkten Chancen für etwas andere Stimmung – da haben andere Bands mehr aus der Kooperation mit einem Orchester gemacht, zum Beispiel Elbow bei der Neueinspielung von Seldom Seen Kid mit dem BBC Symphony Orchestra.

Geschenkt. Wer Foreigner mag, wird das Album lieben. Wer Foreigner nicht kennt, hat eine gute Chance, sie mittels eines ordentlich eingespielten Albums kennen zu lernen. Und wer Foreigner nicht mag, dem ist es eh egal.

Also: Ruhig mal reinhören.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Foreigner with the 21st Century Symphony Orchestra & Chorus
Interpret: Foreigner
Genre: Pop
Label: earMUSIC
Jahr: 2018
Spielzeit: 1.19:45 min
Format: FLAC 48/24 / AIFF 44,1/16
Als CD mit DVD für 34,99 Euro bei Amazon
Als Studio Master für 10,00 Euro bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: earMUSIC


icon artikel mailen

You may also like...