HRA-Streaming: Vorleistung für mehr Vergnügen

Zur Zeit noch ein Draufzahl-Geschäft: Das HRA-Streaming in 24-bit Qualität von HighResAudio

Zur Zeit noch von HighResAudio gesponsert:
Das HRA-Streaming in 24-bit Qualität liegt preislich unter den Vorgaben der Label



CAFM-NEWS – Mit der diesjährigen HighEnd ging der hauseigene Streaming-Dienst von HighResAudio (HRA) an den Start. Den Service können Audiophile in diversen europäischen Ländern nutzen, zum Teil sogar schon direkt über Streaming- und andere Endgeräte. Das neue HRA-Streaming liefert nur echte Studio-Master Quellen aus, keine upgesampelten Mogelpackungen. Um das auf die Beine zu stellen, mussten die Brüder Kerestedjian allerdings einiges an Vorleistung erbringen. Grund genug, mit HRA-CEO Lothar Kerestedjian über das Projekt zu sprechen.



HighResMac: Lothar, Glückwunsch zum Launch des Streaming-Dienstes von HighResAudio. Wie lange war die Vorbereitungszeit bis zu diesem Schritt?

Lothar: Wir haben in den vergangene drei Jahren an dem Projekt HRA-Streaming gearbeitet.



HighResMac: Das Projekt ist ja von euch vorfinanziert. In welcher Region bewegt man sich da, um Audiophilen den optimalen Hörgenuss in möglichst allen Lebenslagen anbieten zu können? Immerhin seit ihr ja so was wie die Samariter des guten Klangs ;-)

Lothar: Als etablierter Kunde bei den Lizenzgebern durch Downloads hatte ich eine sehr gute Referenz. Nichtsdestotrotz benötigt man sehr gutes Verhandlungsgeschick, Ausdauer und muss immer wieder sein Geschäftsmodell und den Businessplan verkaufen. In der Regel ruft jeder Lizenzgeber eine Garantiesumme auf, die als Vorkasse für zwölf Monate bezahlt werden muss. Abhängig vom Lizenzgeber liegt diese Garantie zwischen einen vier- und fünfstelligen Betrag, der innerhalb zwölf Monate einfahren werden muss. Alles was unter diesem Betrag ist, ist Verlust!



HighResMac: Welche Technologie steht hinter dem Streaming und welches Dateiformat verschickt Ihr über das Netz?

Lothar: Wir haben ausschließlich 24-bit FLAC-Files im Angebot. Es sind genau die originalen Studio Masters, die auch zum Download bereitstehen. Von unseren Servern werden die abgerufenen Daten über den technischen Dienstleister Akamai über ein Content Delivery Network (CDN) den Kunden lokal zur Verfügung gestellt.



HighResMac: Lässt sich FLAC gut streamen? Wäre DSD nicht besser?

Lothar: FLAC ist der perfekte Audiocodec für den Digitalvertrieb. Egal ob als Download oder Streaming. FLAC verbraucht wenig Ressourcen beim dekodieren und bietet alle notwendigen Vorzüge wie zum Beispiel kleine Dateigröße, eingebettete Metadaten, Albumcover etc. und FLAC ist verlustfrei. Entspricht 100 Prozent dem originalem PCM Master.



HighResMac: Zu Hause nutze ich das HRA-Streaming über DSL und Glasfaser. Wenn die mobile Version kommt, funktioniert das Streaming bereits mit 3G oder benötige ich das schnelle 4G, also LTE?

Lothar: LTE ist Pflicht. Die iOS und Android App synchronisiert mit der Desktop-App, Alben, Tracks und Playlisten. Aber nur die URLs werden auf der mobilen App gespeichert. Der Download ist nicht möglich, da die meisten Kunden maximal 1-2 GB freien Speicher haben und nichts löschen wollen. Das heißt, es ist kein Platz auf dem Smartphone oder Tablet. Das setzt voraus, dass der Kunde eine Telekom StreamON Option oder ein ähnliches Angebot von seinem Mobilfunkbetreiber verwendet. Zeitplan für die Apps ist voraussichtlich Jahresende 2018.



HighResMac: In wie vielen Ländern gibt es den Streaming-Service zur Zeit?

Lothar: Wir bieten unseren Streaming-Service in Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Grossbritannien, Holland, Italien, Irland, Kroatien, Luxemburg, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechien und der Schweiz an. Das sind mehr Länder, als Qobuz oder Tidal in Europa bedienen.



HighResMac: Und welche Hersteller unterstützen euch bereits?

Lothar: Die Streaming-Produkte von ARCAM, Lindemann Audio, CocktailAudio, HiFiAkademie, x-odos und Phonosophie sind bereits mit HRA-Streaming ausgestattet und im Markt erhältlich. AVM, Melco, Bluesound, NAD, Brinkmann Audio und Audirvana kommen demnächst hinzu. Auf der HighEnd haben aber fast alle Hersteller, die eine Partnerschaft mit airable (Tune-In) haben, zugesagt, das HRA-Streaming zu unterstützen. Und ich habe es auch geschafft, HRA-Streaming bei den Technologie-Zulieferer StreamingUnlimited und Audivo unterzubringen, damit stehen über 40 Hersteller in den Startlöchern.



HighResMac: Und wenn ich nicht gleich ein neues Gerät oder eine neue Software kaufen möchte? Kann ich dann HRA-Streaming überhaupt nutzen?

Lothar: Jeder Kunde erhält mit seinem HRA-Streaming Abo Zugriff auf die HighResAudio Desktop App für Windows und Apple OSX. Mit ihr kann die Musik über USB an einen D/A-Wandler an die Stereoanlage weiterleiten. Die Desktop App für Windows und Apple OSX wurde in Zusammenarbeit mit dem Audiospezialisten digitalklang aus Berlin entwickelt. digitalklang entwickelt auch die HRA-Streaming Apps für iOS und Android, die wie gesagt bis Ende des Jahres den Abonnenten kostenlos zur mobilen Nutzung zur Verfügung stehen werden.



HighResMac: Was macht das HRA-Streaming besonders?

Lothar: Das Zauberwort heißt Pure Master Quality Sound, kurz P-MQS. Damit setzen wir in der Welt der Musikwiedergabe neue Maßstäbe, denn wir integrieren unser Hochbit-FLAC Format. Damit erhalten unsere Kunden mit P-MQS in einzigartiger Weise die digitale Produktionsqualität aus dem Tonstudio. Unverfälscht, nativ und 100 Prozent original, genauso so, wie Künstler und Produzent ihr Werk erschaffen haben.



HighResMac: Das klingt vielversprechend. Welche Label habt ihr im Angebot?

Lothar: Insgesamt haben wir 246 Labels an Bord. Das sind alle Majors wie Universal, Warner und Sony inklusive deren Sublabels. Alle Aggregatoren, Audiophile Labels und viele Künstler, die wir im Direktvertrieb haben. Wir bieten vielen Künstlern und kleineren Labels den Vertrieb über unsere Plattform als Service an.



HighResMac: Und wie viele Künstler und Alben?

Lothar: Das HRA-Streaming gibt den Zugriff auf aktuell 30.000 handverlesene Alben, und pro Woche kommen durchschnittlich 100 Alben neu dazu. Das ist schon ein großartiges Angebot. Es könnten weitaus mehr sein, aber leider stimmt die Qualität nicht, die uns angeliefert wird. Wir führen eine sehr ausgiebige und professionelle Qualitätskontrolle durch – und das seit Anfang an. Wir setzen dafür die von uns mitentwickelte Software MusicScope ein.

Des Weiteren haben wir einen hohen Qualitätsanspruch und knapp 30 Prozent des angelieferten Materials fällt durch unsere Qualitätskontrolle durch. Das liegt daran, dass:

  • Die angegebene Abtastrate ist nicht original, sondern upgesampelt
  • schlechtes Mastering
  • Starke Kompression = keine Dynamik und Transparenz
  • Passt nicht vom Genre zu unserer Zielgruppe
  • musikalisch schleckt (Künstler bedingt)
  • schlechte Aufnahmequalität vom Produktionsstudio

Wir schmücken uns nicht mit unserer 24-Bit Garantie – sondern da steckt sehr viel Arbeit im Detail drin. Bei anderen Anbietern sind das oft leere Versprechungen.



HighResMac: Gibt es im Streaming oder im Download-Shop mehr Auswahl?

Lothar: Für den Download ist das Angebot größer als für Streaming. Das liegt daran, dass viele Künstler, Label und Lizenzgeber das Repertoire nicht für Streaming lizenzieren lassen oder freigeben.



HighResMac: Wie lange läuft ein Abonnement bei HRA-Streaming?

Lothar: Ein Abonnement kann für sechs oder zwölf Monate abgeschlossen werden.



HighResMac: Und es verlängert sich automatisch oder muss ich es erneuern?

Lothar: Nein. Dieses Geschäftsmodell mit der automatischen Verlängerung des Abos unterstütze ich nicht. Der Kunde wird nicht gezwungen oder verpflichtet. Er soll immer selber entscheiden können. Vor Ablauf des Abos erhält der Kunde ein paar Erinnerungs-Emails. Das warst – kein Druck oder Zwang!



HighResMac: Was muss ich als Nutzer für HRA-Streaming zahlen?

Lothar: Das HRA-Streaming gibt es derzeit zum Aktionspreis von 199,99 Euro pro Jahr oder als kombiniertes HRA-Streaming + Downloads für 249,99 Euro pro Jahr. Als Schnupperangebot haben wir im Juni noch die Variante sechs Monate für 99,99 Euro gestartet.



HighResMac: Wie lange wird der Aktionspreis gültig sein und was kostet das HRA-Streaming anschließend?

Lothar: Voraussichtlich sechs Monate. Also bis Q3/2018. Nun, bei den Abopreisen machen wir keinen Profit. Laut unseren Lizenzverträgen müsste das 199 Euro Abo 229 Euro kosten und das 249 Euro Abo müsste 349 Euro kosten. Diese Preise sind aber zum Start unrealistisch. Also investieren wir unseren möglicher Profit zu Gunsten der Kunden!



HighResMac: Das heißt, um das Angebot vorzustellen, vermarktet ihr es quasi zum Selbstkostenpreis?

Lothar: Wir zahlen sogar drauf und subventionieren Streaming über Downloads.



HighResMac: Der höhere Preis, also das, was die Lizenzverträge eigentlich fordern, gilt dann ab dem zweiten Jahr des Abos?

Lothar: Ja.



HighResMac: Was schließt die Kombination mit Download-Option ein? Doch nicht, dass ich die Alben, die ich besonders mag, parallel auch lokal speichern kann, oder?

Lothar: Nein, das leider nicht. Mit der Download-Option im Streaming-Abo, erwirbt der Kunde aber einen Rabatt von 30 Prozent für jeden Download innerhalb der Abo-Laufzeit. Ein attraktives Angebot für den Fall, dass der Kunde seine Lieblings-Alben auch gerne besitzen möchte.



HighResMac: Welche sonstigen Vorteile bietet das HRA-Streaming?

Lothar: Wir bieten unseren Nutzern zahlreiche thematische Playlists. Gute Playlists zu erstellen ist eine Kunst an sich, weshalb wir sie nicht dem Zufall überlassen. Darum erstellen renommierte und erfahrene Musikjournalisten, Redakteure und Musiker jede Woche thematische neue Playlists. Uns ist es wichtig, dass unsere Kunden sorgfältig und kompetent zusammengestellte Playlists abrufen können.



HighResMac: Welchen Zeitrahmen habt ihr euch gesetzt, um den HRA-Streaming-Dienst zu etablieren?

Lothar: Nun, der Businessplan ist auf fünf Jahre ausgelegt. Ich habe es nicht eilig. Wir haben uns in der Nische der Musikwirtschaft etabliert und dort möchte ich mich auch mit Streaming etablieren. Ich will nicht die Welt erobern! Wichtig ist, dass alle Spaß und Freude haben und wir unseren Job gewissenhaft und professionell ohne Zeitdruck ausüben können sowie, dass unsere Kunden weiterhin unsere versprochene geprüfte Premiumqualität für den Download oder Stream erhalten.



HighResMac: Und wenn sich das nicht erfüllt, wird der Dienst kassiert?

Lothar: Das ist nicht mein Ziel. Ich will HighResAudio auch nicht verkaufen. Es ist ein schönes Projekt um Alt zu werden, Freude am Leben und an der Musik zu haben. Mein Motto: “Mein Leben ist Musik. Meine Liebe ist der Ton.”



HighResMac: Vielen Dank für das Gespräch!





PS – Wer sich für das Streaming-Angebot von HighResAudio interessiert, kann es für 7 Tage kostenlos testen.



Abbildungen: HighResAudio



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 1,00 out of 5)

icon artikel mailen

You may also like...