Grooving Master: Van Morrision – Roll With The Punches

Noch ein Klassiker: Van Morrison liefert mit Roll With The Punches einen weiteren Klassiker für die Blues-Sammlung ab

Noch ein Klassiker: Van Morrison liefert mit Roll With The Punches einen weiteren Klassiker für die Blues-Sammlung ab



hrm_logo_15x50Lebt der noch? Um ehrlich zu sein, habe ich Van Morrison ein bisschen aus den Augen verloren. Nachdem er seit 1967 meist im Jahrestakt ein neues Album auf den Markt brachte und 2008 eine vierjährige und 2012 eine dreijährige Pause einlegte, hab‘ ich da wohl was falsch verstanden. Gut, dass es anders ist. Denn Roll With The Punches zeigt eindeutig, das der Nordire quicklebendig ist und dem Blues treu.

Das jüngste Album ist wie ein alter Bekannter. Zwölftakter satt könnte man sagen. Einige hat Morrision selber geschrieben, andere sind neue Arrangements bekannter Klassiker von Bo Diddley, Mose Allison, Sister Rosetta Tharpe oder Lightnin’ Hopkins. Alle schön schleppend gespielt, gesungen, geschrien, geplaudert. Was man eben so macht im weißen Blues.

Begleitet wird Morrison von bekannten und bewährten Studio-Musikern, darunter Chris Farlowe, Georgie Fame, Jeff Beck, Paul Jones und Jason Rebello. Sie liefern eine blitzsaubere Begleitung für sein raue Stimme und lassen es selber auch nicht an Bluesfeel missen.

Das 37. Studioalbum, von Morrison selbst produziert, ist in 96 kHz und 24 Bit ein Leckerli für Bluesfans. Klare Riffs, muntere Interpretationen, lebendige Soli und ein gesundes Maß an Herzschlag lassen die Stücke bei aller Perfektion glaubhaft klingen, denn auch die Details sind hochkarätig.

Für Bluesfans eine echte Versuchung.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Roll With The Punches
Interpret: Van Morrison
Genre: Blues
Label: Caroline Records
Jahr: 2017
Spielzeit: 1.03:24 min
Format: FLAC 96/24
Preis: 17,50 Euro
Zu finden bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Caroline Records


icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …