GoGo Penguin – GoGo Penguin

GoGo Penguin nennen ihr jüngstes Album einfach GoGo Penguin – Zeichen für die Ankunft bei sich selbst
GoGo Penguin nennen ihr jüngstes Album einfach GoGo Penguin – Zeichen für die Ankunft bei sich selbst

 

hrm_logo_15x50Nein, es ist kein Debut-Album wie bei diversen Bands, wenn der Titel des Longplayers dem Namen der Combo entspricht. Und nein, es ist auch kein Album, dass den ultimativen Wendepunkt markiert wie Genesis für Genesis. GoGo Penguin hat sich einfach gefunden, und so ist GoGo Penguin genau das: Ein Statement. Quasi ein „Mia san mia“ auf britisch.

Mit zehn Tracks stellt das Trio aus Manchester in 43 Minuten und 48 Sekunden mehr als deutlich klar, wofür GoGo Penguin steht: Für einen clever durchdachten Mix aus Jazz, Minimal Music, Synkopen, verwobenen Rhythmen, in einander verschlängelten Metren, also einer Menge intellektuellem Musiker-Zeugs, dass sich so selbstverständlich und unverkrampft ineinander fügt, dass der Hörer wunderbar im Fluss der Klänge mitschwimmt und oft gar nicht bemerkt, was ihm da an anspruchsvoller Kost und handwerklichem Können an die Ohren gelegt wird.

Ob es dabei immer die beste Idee ist, Rob Turner mit einem papiertrockenes Schlagzeug die rhythmischen Grundlagen legen zu lassen, darüber kann man trefflich parlieren. Immerhin schafft seine trockene Art mehr Schallraum für den knurrigen Kontrabass von Nick Blacka und das seidig-perlende Piano von Chris Illingworth, was im Summe ein sehr ausgewogenes Klangbild erzeugt.

Spürbar ist in dem neuen Album, dass die Stücke deutlich ausgeklügelter sind. Das liegt sicher auch daran, dass dem Trio ein halbes Jahr zur Vorbereitung und zwei Wochen zum Einspielen im Studio gegeben wurden.

Und spürbar ist auch, dass die Gogo Penguins ein klares Ziel haben. Illingworth hat es formuliert – es lautet: „Wir sind das Trio auf der Festivalbühne, das alle zum Tanzen bringen will.“ Als Jazz-Combo. Der eigentliche Witz ist jedoch, dass es klappt.

Wer sein Jazz-Wissen um ein paar Takte erweitern möchte und Freude an clever ausgeklügelter Musik hat, wid mit GoGo Penguin viel Spaß haben. Wer gerne mal zu ungewöhnlichen Klängen das Tanzbein schwingt ebenso. Und der Rest? Sollte ein Ohr riskieren, bevor der Kopf geschüttelt wird.

 

Übrigens: Mit dem stilisierten Pinguin auf dem Cover des aktuellen Albums zitieren die GoGo Penguin ihr EP Live at Abbey Road von 2016. Im Kreis drehen sie sich deswegen aber noch lange nicht.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)

 


Album-Daten

Interpret: GoGo Penguin
Titel: GoGo Penguin
Genre: Jazz
Label: Blue Note/Universal Music
Jahr: 2020
Spielzeit: 43:48 min
Als FLAC 96/24 für 16,50 Euro bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Kabel Amp > Koss E90: in-akustik NF-104 Micro Air
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Hoerwege DAC-Tuning
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Blue Note/Universal Music


icon artikel mailen

Das könnte dich auch interessieren …