Glück gehabt: Thelonius Monk – Mønk

Fantastisches Zusammenspiel: Thelonius Monk und sein Quartett auf dem Zufallsfund Mønk

Fantastisches Zusammenspiel: Thelonius Monk und sein Quartett auf dem Zufallsfund Mønk



hrm_logo_15x50Da haben wir aber noch mal Glück gehabt. Auf einem Speicher haben sie gelegen, die Bänder. Und zufällig gefunden wurden sie auch. Und dann restauriert, gemastert und geschnitten. Sogar mit den originalen Maschinen aus der guten alten Zeit. Und – natürlich – ist das alles – wie zu betonen war – ein Glücksfall ohne Beispiel und ein kostbarer Schatz.

Würden PR, Marketing und andere nicht auf ihrer stetigen Suche nach dem nächsten „BIG“ jeden Superlativ zum historisch gewachsenen Diminutiv deformieren, wären manche Information deutlich leichter zu verdauen. Und sie wären glaubwürdiger. Und Mønk?

Das Album, das vom Label Gearbox Ende September auf den Markt gebracht wird, ist ohne Frage große Musik. Die Einspielungen stammen aus der Prime-Ära, als Monk mit Saxophonist Charlie Rouse, Bassist John Ore und Drummer Frankie Dunlop spielte. Und diese vier verstanden sich ausgesprochen gut, was den Aufnahmen anzuhören ist.

Die Einspielung eines Konzerts vom 5. März 1963 zeigt in ihren fünf Stücken eine Geschlossenheit, die im Jazz selten so harmonisch und integrativ zu hören ist. Alles fließt, könnte man sagen, und tatsächlich zeigen gerade die Solo-Passagen ein Quartett, dass einander kennt, auf einander hört, mit einander spielt, und zwar in jeder Bedeutung des Wortes, ohne für eine Sekunde den Faden, den Fluss und den Drive zu verlieren.

Ein Beispiel ist das lange Saxophon-Solo in Nutty, bei dem Monk das Solo erst umspielt, dann abtaucht, um später selber ein fantastisches Piano-Solo zu offerieren, das mal entfesselt ist und mal Variationen über ein Thema mit Nutty. Und währenddessen schiebt Drummer Dunlop ganz unauffällig mit der Bass-Drum von unten kleine Akzente ein, die als Herzschlag die Läufe unterfüttern.

Es ist nicht allein die Musik an sich, es ist das bestrickende Zusammenspiel der Musiker zusammen mit der feinfühligen Abmischung, das diese neu entdeckte Aufnahme zu einem Schatz im Jazz-Regal macht.

Nur warum ein dänisches „ø“ in den Titel musste, so dass Monks Nachname „Mönk“ auszusprechen wäre – das erschließt sich mir nicht. Es sei denn, es ist der nächste Guck-mal-Marketing-Gag.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Mønk
Interpret: Thelonius Monk
Genre: Jazz
Label: Gearbox
Jahr: 2018
Spielzeit: 43:22 min min
Format: AIFF 44,1/16
Als CD für 13,99 Euro vorbestellbar




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: BILDQUELLE


icon artikel mailen

You may also like...