Füllig: Kammerorchester Basel und Julia Schröder – Bologna 1666

Klasse Klassik: Das Kammerorchester Basel und Julia Schröder interpretieren Barock-Musik in sehr hörenswerter Weise

Klasse Klassik: Das Kammerorchester Basel und Julia Schröder interpretieren Barock-Musik in sehr hörenswerter Weise



hrm_logo_15x50Mit Frische stößt Bologna 1666 in den Raum: Das Album des Kammerorchesters Basel mit der Violinistin Ewa Miribung und unter Leitung der Violinistin Julia Schröder ist eine füllige, wonnig-rundliche Aufnahme, die Barock-Musik zu einem entspannenden wie erhebenden Erlebnis macht.

Untertitelt ist das Album mit drei Namen: Petri, Torelli, Colonna. So richtig bekannt sind die drei nicht, wobei Torelli kürzlich schon einmal auftauchte, nämlich in der vorweihnachtlichen Review von Alison Balsom Jubilo. Wobei die drei überhaupt nicht alle Komponisten sind, die auf dem Album platz finden.

Denn neben dem Trio Ciacomo Antonio Petri, Giuseppe Torelli und Giovanni Paolo Colonna finden sich auch Kompositionen von Giuseppe Matteo Alberti, Lorenzo Gaetano Zavateri, Girolamo Nicolò Laurenti und das Concerto con violini honorem Divi Petronii eines anonymen Klangsetzers.

Alle ist gemein, dass sie Komponisten des Barock sind, und alle haben Berührungspunkte zu der italienischen Stadt Bologna. Noch genauer: mit der Accademia Filarmonica di Bologna, einer der ältesten Musik-Akademien Italiens. Gegründet wurde sie im wohl wichtigsten Musikzentrum Italiens des 17. Jahrhunderts im Jahre 1666. Und damit wäre schon einmal der Titel des Album geklärt.

Die Accademia Filarmonica di Bologna beeinflusste das Musikleben weit über die Grenzen Italiens hinaus, doch ihre Komponisten gerieten in Vergessenheit. Bis sie Julia Schröder und das Kammerorchester Basel wieder ausgruben oder besser ans Licht holten, mit der aktuellen Neueinspielung.

Die Aufnahme tritt in die Fußstapfen früherer Alben des Schweizer Ensembles: Was die Aufnahme aus dem Hause deutsche harmonia mundi so bestrickend macht, ist ihr sehr ausgewogener und warmer Klang – ganz ohne MQA übrigens.

Das Kammerorcheseter Basel präsentiert sich füllig, rund, fein aufgeschlüsselt und sehr transparent. So bereitet es den fruchtbaren Boden für das sensible und muntere Spiel der Violinistinnen Ewa Miribung und Julia Schröder.

Das Concerto di Ciese e da Camera, Op. 1 No. 7 Tempesta di Mare von Alberti ist hierfür ein hervorragendes Beispiel: Sämtliche Facetten von dynamischem Crescendo bis zu sensibler Minimalistik fügen sich hier zusammen – und werden von dem Ensembel herrlich sensibel interpretiert.

Wunderbar auch das von einem anonymen Komponisten verewigte Concerto con violini honorem Divi Petronii. Die Läufe ein munteres Treiben, das im Allegro dynamisch an- und abschwillt wie ein Mensch entspannt und gleichmäßig atmen würde. Sehr nah. Sehr ergreifend.

Tatsächlich leistet sich das Album keine Schwäche. Jede Komposition wird mit der selben Sorgfalt aufbereitet und der gleichen Spielfreude intoniert, über alle Generationen hinweg. Denn die Spanne des Programms umfasst von Colonna und Petri, den Gründern der Academia, bis zu Martini drei Generationen von Musikern und Meistern der Klangkunst Bolognas.

Dass sie auf Bologna 1666 nun wieder zu hören sind, ist in vielfacher Hinsicht ein Gewinn. Vielen Dank dafür!


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Bologna 1666
Interpret: Kammerorchester Basel, Julia Schröder
Genre: Klassik
Label: dhm deutsche harmonia mundi
Jahr: 2017
Spielzeit: 1.06:00 min
Format: FLAC 96/24
Preis: 15,00 Euro
Zu finden bei HighResAudio





Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (4 St.)
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7



Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: dhm deutsche harmonia mundi


icon artikel mailen

You may also like...