Frohes Fest: Dunedin Consort singen Bachs Weihnachts-Oratorium

Pünktlich zum Fest legen die Dunedin Consort unter John Butt das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach vor

Pünktlich zum Fest legen die Dunedin Consort unter John Butt das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach vor



hrm_logo_15x50Ein wenig schrill sind die Trompeten schon, und auch der Sopran legt sich zur Begrüßung gewaltig ins Zeug. Aber das sind nur die ersten Takte von über zwei Stunden Bach’scher Weihnachtsstimmung. Denn die Dunedin Consort haben sich das Weihnachtsoratorium des Oberkrichenmusikers für ihre jüngste Aufnahme ausgesucht. Ein Stimmungstest.

Jauchzet, frohlocket – der Auftakt-Chor des Weihnachtsoratoriums ist auch der Tenor zahlreicher Rezensionen, die auf der britischen Insel kaum nach Veröffentlichung des Albums erschienen. Das sind ein Haufen Meriten für das Ensemble, das unter dem Dirigat von John Butt schon mit seiner historischen Interpretation von Mozarts Requiem ein spannendes Stück Musik präsentiert hat.

Nun also Johann Sebastian Bach mit seinem Weihnachts-Oratorium. Zwar mit dem englischem Titel Bach Christmas Oratorio auf dem Cover, aber vollständig deutsch gesungen. Da zuckt schon der Mundwinkel ob knackender ch, drolliger ä, ö, ü und anderer Akzent-Effekte. Aber: „Haste gedacht“, würde Loriot sagen, denn abgesehen von eher spärlich gesäten Überrundungen von Vokalen ist die Aussprache gewiss nicht das, was beschäftigt.

Viel eher ist der geneigte Hörer ruck-zuck im Bann der Bach’schen Läufe und Harmonien gefangen. Und in der Dynamik, die das Album liefert: Dem entschieden vorgetragenen Auftakt mit Pauken und Trompeten stehen stehen fein austarierte, sanfte Klänge wie die der Arie Bereite dich, Zion, mit zärtlichen Trieben entgegen, die kammermusikalische Intensität versprühen. Oder der Chor „Wie soll ich dich empfangen“, der schon gewaltig könnte, aber lieber gefühlvoll vorträgt und Stimmung schafft.

Mit 192 kHz und 24 Bit liefert die Aufnahme eine Vielzahl an Details, die besonders über Kopfhörer die Klänge angenehm bereichern. Über Lautsprecher gespielt, sorgen die Dynamik-Schwenks für Herzschlag und gute Laune, denn es stellt sich durchaus Live-Gefühl ein. Und die Bühne? Wächst dynamisch sich mit der Größe des jeweiligen Ensembles.

Bachs Weihnachtsoratorium in den Händen der Dunedin Consorts ist ein kleines Fest für die Festtage. Und dafür ist das Chorwerk ja auch gemacht.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Bach Christmas Oratorio
Interpret: Dunedin Consort, John Butt
Genre: Klassik, Chor
Label: Linn Records
Jahr: 2016
Spielzeit: 2.43:33 min
Format: FLAC/ALAC 192/24, FLAC/ALAC 96/24, FLAC/ALAC 44,1/16, MP3
Preis: ab 13 Euro; FLAC 192/24: 30 Euro
Zu finden bei Linn Records





Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (4 St.)
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7



Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Linn Records



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …