Freudig: Al Di Meola – Opus

Opus ist der Titel des neuen Albums von Al Di Meola

Opus ist der Titel des neuen Albums von Al Di Meola



hrm_logo_15x50Opus, lateinisch für Arbeit oder Werk. Ganz viel oder ein ganz großes. Hier ist es der Titel für ein neues Jazz-Album. Von keinem geringeren als Al Di Meola. Immerhin, der Mann ist an Auszeichnungen reich. Da darf man auch für den Titel in die große Wortkiste greifen. Oder die des schweißtreibenden Mühsals. Zu Recht?

Sein Ansehen hat sich Al Di Meola mit seiner Offenheit für die verschiedensten Genre verdient. Er ist einer der vielfältigsten und interessantesten Fusion-Musiker, und auch auf seinem neuesten Album Opus mischt der die Stile. In Milonga Noctiva trifft Tango auf Jazz, bei Broken Heart kreuzt verspielter Flamenco den Weg von klarer Rockgitarre mit Satriani-Auffassung. Nicht unbedingt neu, aber doch klingt es irgendwie anders als sonst.

Meola selbst sagt zu seinem jüngsten Album: “Mit Opus wollte ich mein Komponieren weiterentwickeln, weil ich finde, dass die Evolution dieses Teils meiner Persona mich mehr zum Komponisten/Gitarristen als Gitarristen/Komponisten macht. Trotzdem markiert dieses Album eine neue Ära meines Lebens. Zum ersten Mal in meinem Leben, habe ich Musik geschrieben, während ich glücklich war. Ich habe eine wundervolle Beziehung, ich habe eine kleine Tochter und eine wunderbare Familie, die mich jeden Tag inspiriert. Ich glaube das hört man in der Musik.”

Opus ist reich an Melodien, an Farben, an Virtuosität und Vielfalt. Und es springt tatsächlich ab und an eine Fröhlichkeit in die Ohren, die sonst nicht so häufig zu hören ist. Und Leichtigkeit von innen. Akustisch? Ja, in der zehnminütige Ava’s Dream Sequence Lullaby, einem Wiegenlied, das komponiert udn gespielt ist, als sollte sie jemanden munter und sicher durch den Schlaf geleiten. Kleines Glockenspiel inklusive.

Wenn sich Meola mit Opus viel Arbeit gemacht hat, dann merkt man es den elf Titeln in der knappen Stunde Spielzeit nicht an. Sie gehen scheinbar leicht von der Hand und auch leicht ins Ohr, ohne dabei banal zu sein. Auf jeden Fall ein Hörtipp.


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Opus
Interpret: Al Di Meola
Genre: Jazz
Label: earMUSIC/Edel
Jahr: 2018
Spielzeit: 58:22 min
Format: AIFF 44,1/16
Als CD für 14,49 Euro bei Amazon




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: earMUSIC/Edel


icon artikel mailen

You may also like...