Frank Woeste – Pocket Rhapsody II

Mit Pocket Rhapsody II schrieb Frank Woeste sicher eines der btsten Alben dieses Jahres
Mit Pocket Rhapsody II schrieb Frank Woeste sicher eines der besten Alben dieses Jahres

hrm_logo_15x50Als ich die ersten Töne hörte, wollte ich gleich alle: Pocket Rhapsody II des deutschen Pianisten Frank Woeste ist ein formidables Album, das war sofort klar. Und im Verlauf der nächsten zehn Minuten wurde es noch klarer.

Der Deutsche Woeste lebt seit gefühlten Ewigkeiten in Paris. Ob das der Grund ist, dass seine Musik so leichtfüßig eigenständig ist, mag ich nicht bestimmen. Dass er in Pocket Rhapsody II vieles anders macht, ist aber gewiss. Zum Beispiel der Chor. Genauer: der Knabenchor.

Den gibt es mehrfach, zuerst bei Parlance, dem zweiten Stück: Glockiges Keyboard zuerst, dazu ein gehackt-perkussives Schlagzeug, dann Sekunde 52 – Stille. Dann: la-La-la-Laa-Laah – ein Chor zarter Knabenstimmen, leichtzüngig schwingende Töne, dann Akkorde – auch so lässt sich ein Kontrast setzen, Druck aus dem Kessel nehmen, Härte konterkarieren.

In Mirage gibt es den Chor gleich wieder. Das Stück marschiert entscheiden vorwärts, die gehaltenen Chorstimmen liefern dazu einen Kontrast, der über allem schwebend dem anfänglichen Drive dieses Mal noch Nachdruck verleiht. Unterstrichen von Gesang, auch so kann es gehen.

Überhaupt macht Pocket Rhapsody II nicht viel Aufhebens um Konventionen, die der grundsolide Jazzer nachzubeten verpflichtet ist. Ist er nicht, zumal der nicht, der noch selber etwas zu sagen hat und nicht den Klassikern folgend Parker wie Beethoven vom Blatt spielen. Das passt im Jazz einfach nicht, denn: Beethoven und die Klassiker komponierten, um das Spiel zu ordnen und für nachfolgende Generationen zu beschreiben. Parker spielte, um sich zu zeigen.

Genau das tut Woeste auch (gemeinsam mit Trompeter Eric Vloeimans, Robin Khoury an der Posaune, Bassist Julien Herné und Drummer Stéphane Galland).

Und Woeste schrieb mit Pocket Rhapsody II sicher eines der besten Alben dieses Jahres. Suchtfaktor inklusive!

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)


Album-Daten

Interpret: Frank Woeste
Titel: Pocket Rhapsody II
Genre: Jazz
Label: ACT
Jahr: 2020
Spielzeit: 47:10 min
Format: FLAC 44,1/24
Als Studio Master für ZAHL Euro bei HighResAudio




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Kabel Amp > Koss E90: in-akustik NF-104 Micro Air
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Hoerwege DAC-Tuning
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: ACT


icon artikel mailen

Das könnte dich auch interessieren …