Hm…: Flying Colors – Third Stage: Live In London

Third Stage: Live in London heißt der Konzertmitschnitt, den die Flying Colors jetzt in verschiedenen Varianten auf den Markt bringen
Third Stage: Live in London heißt der Konzertmitschnitt, den die Flying Colors jetzt in verschiedenen Varianten auf den Markt bringen

 

hrm_logo_15x50’n Shuffle? Im Ernst? – Tatsächlich! Die Flying Colors eröffnen ihr neues Album Third Stage: Live In London mit der verlässlichsten Langeweile-Warnung in der langen Geschichte der Musik: einem Mid-Tempo-Shuffle. Und das vom Label Supergroup flankiert. Also bitte…!

Schaut man auf die beteiligten Musiker, passt das Label Supergroup natürlich hervorragend:

  • Gitarrist Steve Morse spielte bei Deep Purple mit.
  • Keyboarder Neal Morse ist von Spocks Beard und Transatlantic bekannt.
  • Schlagzeuger Mark Portnoy war ebenfalls bei Transatlantic aktiv, nachdem er Dream Theatre den Rücken gekehrt hatte.
  • Bassist Dave LaRue hat sich unter anderem bei Joe Stariani seine Meriten verdient.
  • Und Sänger Casey McPherson kennt der ein oder andere von Alpha Rev und The Sea Within.

Das macht in Summe ein dickes Sahnehäubchen des Prog-Rock, das sich da zusammen gefunden hat. Aber ’nen Shuffle als Opener, zumal bei einem Live-Album? Und Prog-Rock eher als Dekoschleifchen?

Ne, das geht nicht. Und das missliche ist: Der Satz gilt ein Stück weit auch für den Rest des Longplayers. Die Musik ist eher von einer beschaulichen Landstraße inspiriert als von den Möglichkeiten eines Flugfelds und die Abmischung vermittelt zwar ein Stück weit Live-Feeling, aber das Thema Klanggenuss bleibt ein eben solches Stück weit aufder Strecke.

Nun lässt sich einwenden, dass Live-Aufnahmen nicht primär als audiophile Höhepunkte gedacht sind, sondern als Party-Helfer. Das stimmt gewiss. Aber auch Live-Aufnahmen können sauber durchgemischt und ausgewogen abgestimmt sein. Leider folgt dieser Live-Mittschnitt eher dem Diktat von Smartphone und Beats: Bass muss. Höhen soll. Und dazwischen darf auch was passieren. Stimmt nicht?

Wer beispielsweise Kayla vom Album gegen das offizielle Release-Video bei YouTube laufen lässt, wird schnell eines besseren belehrt: Das Album ist nicht annähernd so gut gemixt. Die Details und Spielchen, die das YouTube Video  trotz kanalbedingter Beschränkungen liefert, saufen in dem Live-Mitschnitt komplett ab, und die ausgeglichene Frequenzverteilung hat sich auf der Londoner Bühne ins Nirvana verflüchtigt.

Das ist schade, denn die Musik ist nicht per se schlecht, wenn auch manchmal etwas zu konventionell für das Potenzial der Musiker. Ob es sich lohnt? Da rate ich zu einem Vergleich Youtube vs. Pre-Listening. Wer dann noch mag, wird sicher seine Freude haben.

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

 


Album-Daten

Interpret: Flying Colors
Titel: Third Stage: Live In London (2CD + DVD-Box)
Genre: Rock
Label: Mascot Label Group (Rough Trade)
Jahr: 2020
Spielzeit: 1.51:00 min
Format: FLAC 96/24 / AIFF 44,1/16
Als 2 CD + DVD für 17.19 Euro bei AMAZON
Als Studio Master für 17,50 Euro bei HighResAudio

Anmerkung: Das Album erscheint in verschiedenen Formaten, u.a.als

  • 2 CD plus DVD-Set (hier besprochen)
  • 5 Discs Earbook inklusive einem 40seitigem Booklet
  • 3er LP in transparent-orangem Vinyl
  • Blu-ray mit Bonusmaterial (Videos und Konzertaufnahmen vom Morsefest 2019 aus Tennessee)




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Kabel Amp > Koss E90: in-akustik NF-104 Micro Air
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Hoerwege DAC-Tuning
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Mascot Label Group (Rough Trade)


icon artikel mailen

Das könnte dich auch interessieren …