Feines Sensibelchen: TrondheimSolistene – Reflections

Reflections, dasneue Album der TrondheimSolistene, vereint Stücke von Benjamin Britten, Ralph Vaughan Williams und Igor Stravinsky

Reflections, dasneue Album der TrondheimSolistene, vereint Stücke von Benjamin Britten, Ralph Vaughan Williams und Igor Stravinsky



hrm_logo_15x50Gibt es etwas schöneres, als ein Kammermusik-Ensemble im Haus zu haben? Eines, das mit schwungvoll aufspielt und sensible interpretiert? Moderne Klassiker belebt und mit Frische veredelt, so dass der Hörer auf eine Entdeckungsreise geht, auch beim wiederholten anhören? Genau das schaffen die TrondheimSolistene mit ihrem jüngsten Album Reflections.

Schon allein, wie sich die gestrichenen Bässe körperbetont und knurrend in den Raum schieben, gleich nach dem ersten Takten: Introduction and Theme aus den Variations on a Theme of Frank Bridges von Benjamin Britten bieten einen Auftakt nach Maß für das jüngste Album der TrondheimSolistene: Reflections hat neben den elf klanglich wie musikalisch spannenden Variationen noch elf weitere musikalische Kammerspiele an Bord. Es sind Ralph Vaughan Williams’ Fantasia on a Theme by Thomas Tallis und Igor Strawinskys Ballett Apollon musagète mit seinen 10 kleinen Sätzen.

Der Albumtitel Reflections ist natürlich Programm: Die TrondheimSolistene unter Øyvind Gimse haben Kompositionen gewählt, bei denen die jeweiligen Komponisten Werke anderer Komponisten interpretieren. Was die Musiker nun ihrerseits mit den Ergebnissen tun – quasi in Klang gegossene Reflektionen über die Ergebnisse des Nachdenkens eines dritten.

Doch zuerst gibt es Bridges by Britten. Der Brite spannt den Bogen von atonalen Einwürfen bis zu schmelzender Romantik – letzteres in Variation 4 mit dem Titel Romance, die so feinfühlig über die Saiten geschmeichelt ist, das sich selbst der ja eigentlich unbeteiligte Zuhörer unmittelbar wärmend umfangen fühlt.

Überhaupt ist das Spiel der TrondheimSolistene sehr clever austariert: Mäßig schnell, um die Dynamik zu bediene und trotzdem genug Spiel-Raum für emotionale Gestaltung zu haben. Das zeigt auch die Variation 9 Funeral March, deren Glissando der Geigen so anrührend schluchzt, dass man spontan sämtliche Violinisten tröstend in die Arme schließen möchte.

Auch die Fantasia von Vaughan Williams atmet dieses Feingefühl, das wie ein Schleier aus dem Märchenland schon konkret und doch ein bisschen entrückt aus den Lautsprechern haucht.

Stravinsky dagegen tritt ungewohnt harmonisch auf: Die Komposition an sich ist schon nicht als dissonanter Publikumsschreck ausgelegt, der atonal und expressiv die Noten an die Grenzen des Belastbaren treibt. Vielleicht, weil es eine Auftragsarbeit der Pianistin und Kammermusik-Mäzenin Elizabeth Sprague Coolidge war? Wie dem auch sei, diesen fast zarten Stravinsky tragen die TrondheimSolistene feinfühlig ans Ohr und bescheren auch hier hohen Genuss.

Macht das Orchester als solches schon Spaß, legt die Aufnahme noch eins drauf. Sie liefert die Kammermusik tatsächlich als Kammer aus, räumlich so authentisch, dass es sich beinahe ausmessen lässt: Vier Meter breit, 3 Meter tief, was natürlich in Teilen auch der Aufstellung der Lautsprecher geschuldet ist.

Bei mehr Platz ist die Bühne gewiss etwas weiter. Aber weiterhin so transparent, dass jedes Instrument den Hörer persönlich anspricht. Möglich macht das ein Mikrofon-Quintett über den Köpfen. 2L? Aber natürlich. Wer sonst kann Musiker derart fein differenziert und trotzdem kompakt in akustische Szene setzen.

Mit Reflections belegen die TronheimSolistene ein weiteres Mal, dass sie zu recht als eines der besten Kammermusik-Ensemble der Welt geschätzt werden. Und dass sie ihrerseits das Aufnahme-Können von Morten Lindberg schätzen, sollten wir ihnen zusätzlich danken.




Album-Daten

Titel: Reflections
Interpret: TrondheimSolistene
Genre: Klassik
Label: 2L
Jahr: 2016
Spielzeit: 1.10:03 min
Format: FLAC 192/24 (weitere: FLAC 96/24, FLAC 352/24, MAQ Stereo, DSD64 Stereo, DSD128 Stereo, DSD256 Stereo, FLAC 96/24 MCH, DSD64 MCH, MP3 320 kbps Stereo, FLAC 44.1,/16 Stereo, CD, BlueRay)
Preis: 21 Euro (das rezensierte Album; andere ab 9 Euro bis 28 Euro)
Zu finden bei 2L



Audio-Setup

Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: 2L



1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (4 votes, average: 4,75 out of 5)

icon artikel mailen

You may also like...