Drall: Phronesis & Frankfurt Radio Big Band – The Behemoth

The Behemoth von Phronesis und der Frankfurt Radio Big Band unter Julian Argüelles ist ein munteres und belebendes Interaktions-Spiel

The Behemoth von Phronesis und der Frankfurt Radio Big Band unter Julian Argüelles ist ein munteres und belebendes Interaktions-Spiel



hrm_logo_15x50Was passiert, wenn man ein überbordendes Jazz-Trio mit einer Big Band zusammen tut? Orkanböen aus den Lautsprechern? Das trifft ganz gut, was Phronesis und die Frankfurt Radio Big Band unter Julian Argüelles auf dem jüngsten Album The Behemoth mit den Noten treiben. Zu kaufen ist es seit heute.

Zehn Stücke und rund 65 Minuten Spielzeit bietet The Behemoth. Interessant ist, wie sich in dieser guten Stunde die typischen Elemente des speedigen Phronesis-Gestus mit der typische drallen Big Band Charakteristik verbinden. In Phasen ähnelt es einem Wechselspiel, bei dem mal die einen, mal die anderen Raum greifen dürfen. Mal ist es ein sehr clever integriertes und verwobenes Spiel, das

Das Auftaktstück OK – Choral ist so ein Interaktions-Beispiel: Die forsche Phronesis-Phrasierung wird einfach Teil der Big Band Interpretation und gibt dem Stück zusätzliche Schubkraft.

Spannend ist auch, wie dicht die Aufnahme bei den Musikern ist. Die Atem- und Anblasgeräusche der Bläsersektion, die Untitled #2 eröffnet, sind plastisch, ebenso die Schlaggeräusche der Kontrabasssaiten auf dem Griffbrett. Die geschwinden Pianoläufe und Snaredrum-Klicks lassen sich exakt beobachten. Und trotz der Detailfreude fehlt es nicht an Volumen und Kraft.

Mein Favorit des Albums? Das ist schwer. Da ist zum einen das sehr spannende, fast erzählerische Stillness von Bassist Jasper Hølby, mit 9:08 Minuten einer der Langläufer des Albums. Es baut sehr intelligent Stimmungen auf und aktiviert hierzu die ganze Palette der verfügbaren Instrumente – einschließlich eines Ensembles entleerter Weinflaschen (oder ähnlich klingenden Glaselementen) – bevor es druckvoll munter durch die Solo-Passagen bossat.

Auch nicht zu verachten ist Herne Hill von Schlagzeuger Anton Eger, das sein melodisches Intro recht fix gegen einen funkigen Grundrhythmus tauscht, der zudem sein Metrum wechselt, während allerlei Bläser-Einwürfe und Soli die muntere Basisarbeit illustrieren.

Charm Defensive von Pianist Ivo Neame geht ruhiger zur Sache und verlagert die Tonalität in die weniger spitzen Regionen. Posaunensolo, gedämpfte Trompeten, Querflöten im Mittenbereich und dann und wann ein Lauf in die Abgründe der Tonleiter, der mit einem Quasi-Tusch des Gesamtensembles endet – all das schafft eine aufregend entspannte Atmosphäre, die eine musikalische Schnitzeljagd mit Entdeckerglück schafft.

Zieding, auch von Anton Eger, ist ein lyrisch munteres Stück, das über 9:45 Minuten mit Fröhlichkeit und gefühlvoll munterem Spiel zu begeistern vermag. Und… – was soll die Aufzählerei? Im Grunde haben Phronesis gemeinsam mit Julian Agüelles und seiner Frankfurt Radio Big Band mit The Behemoth ein durchgängig phantastisches Album eingespielt, tonal ausgewogen, räumlich authentisch und musikalisch phantastisch.

Was will man mehr?


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: The Behemoth
Interpret: Phronesis, Julian Argüelles & Frankfurt Radio Big Band
Genre: Jazz
Label: Edition Records
Jahr: 2017
Spielzeit: 1:05.00 min
Format: WAV 96/24
Preis: £ 8,99
Zu finden bei Bandcamp





Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (4 St.)
Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7



Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Edition Records


icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …