David Abel, Julie Steinberg – Beethoven: Violin Sonata, Op. 96 / Enescu: Violin Sonata, Op. 25

abel_steinberg_beethoven_enescu_violin_sonatas

hrm_logo_15x50Eine fröhliche Violine, ein aufgeweckt agierendes Piano, und prompt wird Beethoven federleicht und Enescu ein munter lebendiges Ereignis. So geschehen bei der bereits 1984 eingespielten Aufnahme der Violinen-Sonate Op. 96 von Ludwig van Beethoven durch David Abel und Julie Steinberg. 1984? Das ist eine Weile her, und wer der filigranen Interpretation lauscht bekommt den Eindruck, das ist auch gut so. Und es ist gut, dass die Master der Aufnahmen gut gelagert waren und jetzt in einer 176,4 kHz/24 Bit Version für dei Freunde audiophiler Ohrenkost neu veröffentlicht wurde.

Nicht, dass ich per se alles toll finde, was alt ist und plötzlich zeitgemäß neu zu Gehör kommt. Es gibt ausreichend mäßig eingespielte Alben, die auch frisch digitalisiert und hochskaliert keinen Zugewinn an Freude liefern. Hier ist es aber anders gelagert: Kein Knacksen, kein Rascheln, sondern Instrumente pur. Und das in einer Güte, dass über eine gut auflösende Anlage abgespielt und mit einem Abstand von mindestens Flügelbreite zwischen den boxen eine kammermusikalische Intimität entsteht und die beiden Musiker wirklich im Raum aufzuspielen scheinen.

Die Nähe zu den Interpreten wird noch forciert durch zahlreiche Nuancen wie zum Beispiel die feinen, in der Mitte des Adagion espressivo der Beethofen-Sonate auszumachenden Transienten von Abels Violine, deren Bogen hörbar rauh die Saiten immer neu zu Schwingen anregt. Um dieses wahrzunehmen, braucht es aber auch konzertante Lautstärke – oder sensible Kopfhörer.

Die luftige Akustik prägt auch die Violinen-Sonate Nr. 3 des rumänischen Komponisten und Violinisten George Enescu, die selten zu hören und schon allein deshalb ein schönes Extra ist. Denn Enescu ist weit verspielter und lebendiger als Beethoven – oder sollte man besser sagen, auf verspieltere Weise lebendig als Beethoven, der bei aller Munterkeit im Fluss doch recht berechenbar in der Tonwahl bleibt?

Der Untertitel der Enesco-Sonate „in rumänischem Volksmusikstil“ verspricht muntere Klänge, und tatsächlich lässt es Enescu nicht an Herzschlag, aber auch an Überraschungen fehlen. Denn volksnah war der avantgardistische Komponist kein bisschen bei seiner dritten Violinen-Sonate – in ihr hat er keine Volksweisen und Melodien übernommen oder auch nur zitiert, sondern gänzlich aus seiner Phantasie geschöpft. Der erste Satz der Violinen Sonate Nr. 3 spielt phasenweise mit Rhythmik und Klang, Dynamik und Dramatik wie in einer atemlosen Erzählung. Dazu gesellt sich in allen drei Sätzen eine Harmonik, die voll innerer Spannung ist und eine wesentliche Klammer bildet zwischen den Sätzen. Und auch hier sind es übrigens vor allem die Details im Violinenspiel, die zeigen, was High-Res vom Feinsten an Detailtiefe liefern kann. Das Piano muss hierfür bis zum Schluss warten: Erst im Finale des dritten Satzes kann es bei aller Klangfülle beweisen, dass High-Res trotzdem betörend transparent bleibt.

Dass das Label Wilson diese Einspielung digital neu abgemischt hat und als High-Res Aufnahme bereit stellt, ist eine echte Freude. Sie liefert zwei sehr schön aufeinander eingehende Instrumentalisten bei der in jeder Hinsicht gelungenen Interpretation zweier sehr verschiedner Violinen-Sonaten, und das endlich frei von Vinyl-Knacksern und Bandrauschen.

Album-Daten

Album: Beethoven: Violin Sonata in G-Major, Op. 96 for Piano and Violin, Enecsu: Violin Sonata No. 3 Op. 25 in Romanian Folkstyle
Interpret: David Abel, Julie Steinberg
Genre: Klassik
Label: Wilson Audiophile Recordings
Jahr: 1984/2013
Spielzeit: 52:01 min
Format: FLAC 176,4/24
Preis: 21,00 Euro
Zu finden bei HighResAudio

Audio-Setup

Rechner: Mac Mini 1,83 GHz Intel Core 2 Duo
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.6 Snow Leopard Server
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 1,7 m
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch Light Style 2
LS-Kabel: Straight Wire Melody

Rechner mobil: MacBook white
Software: Audirvana Plus, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.9 Mavericks
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil


Abbildungen: Wilson Audiophile Recordings

Das könnte Dich auch interessieren …