Jeff Ballard – Fairgrounds

Überrascht mit munterem Spiel: Jeff Ballard mit seinem neuen Album Fairgrounds
Überrascht mit munterem Spiel: Jeff Ballard mit seinem neuen Album Fairgrounds

hrm_logo_15x50 Wenn Schlagzeuger als Bandleader auftreten, hören viele vorab schon mal Rumm-Tschack. Dass dabei auch Musik herauskommen kann, bei der gar nicht auffällt, welches Instrument der Bandleader eigentlich spielt, scheint sich bis heute in vielen Köpfen nicht zu verfestigen. Dabei haben es von Jack DeJohnette bis Manu Katché und Lada Obradovic schon zahlreiche SchlagzeugerInnen vorgemacht: Musik geht auch von ganz hinten. Jüngstes Beispiel: Jeff Ballard und sein zweites Album Fairgrounds.

Der US-Amerikaner Ballard hatte mehr im Sinn: Den Zuhörer nicht bloß zu unterhalten, sondern emotional, physisch und intellektuell zu bewegen. Das ist ein hehres Ziel. Drangemacht hat es ich im Verbund mit Lionel Loueke an der Gitarre, Kevin Hays an Piano und Keyboards, Pete Rende an Piano und Fender Rhodes sowie Reis Anderson, der sich um die dlektronischen Klänge kümmerte. Loueke und Hays liehen zudem den Gesangseinlagen ihre Stimme.

Herausgekommen ist dabei ein sehr munteres und ansprechendes Album. Soviel zum Generellen. Und im Detail? Schauen wir uns Ground Entrance an, den Opener des Albums. Elektronische Klänge, die sich von hinten leise anschleichen, werden von perkussiven Läufen über die verschiedensten Glöckchen, Becken, Holzblöcke und Trommeln angefeuert, während sich die Bassdrum gemächlich einwirft und alles langsam zu einem Gefüge zusammenwächst, das an das kommende Stück YEAH PETE! übergibt. Ein Stück, dass in das Album hineinzieht, den Hörer ein bisschen erzieht für das, was er am besten tun sollte: hinhören und entdecken.

Natürlich sollte bei jeder Musik zugehört werden. Aber hier, bei Fairgrounds ist es Konzept und zugleich Empfehlung. Ballard hat eine kleine Entdeckungsreise in seinen elf Stücken versteckt. Nehmen wir Marche Exotique: Was im ersten Moment als harmonische Einlullerei erscheint, bricht mit fortschreitendem Verlauf auf: elektronische Einwürfe, kleine Unebenheiten in der Harmonie (weltlich, nicht musikalisch), die für Tür für muntere Piano-Läufe öffnen, die fast wirken, als entdecke ein Kind experimentell die Welt der Töne.

Nicht dass mich hier jemand falsch versteht: Fairgrounds ist kein Jazz-Experiment und schon gar nicht Klangstümperei. Vielmehr lotet das Album feinfühlig aus, welche Spielräume zwischen den Genre und welche im Kontext musikalischen Harmonieempfindens möglich sind, ohne zu verstören. Und das gelingt Ballard in schöner Weise.

 

 

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)

 


Album-Daten

Interpret: Jeff Ballard
Titel: Fairgrounds
Genre: Jazz
Label: Edition Records
Jahr: 25.01.2019
Spielzeit: 52:26 min
Format: AIFF 44,1/16, FLAC 96/24
Als CD für 13,99 Euro bei Amazon
Als Studio Master für 16,50 Euro bei HighResAudio

 

Audio-Setup

Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Albedo Air I
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Geräte-Tuning: je 1 Albat Manufacturer Test Chip
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
DAC-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: Audio Selection Creaktiv Sound Control Base
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Rack-Tuning: Creaktiv Erdungs-Set ci2p
Lautsprecherkabel-Tuning: inakustik Referenz Cable Base
Lautsprecherkabel-Tuning: Albat LMC Loudspeaker Cable Chips
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev
Stromleisten-Tuning: creaktiv Systems Power-Plug Optimizer Abschlußstecker
An diversen Stellen: biophotone Magic Akasha Sound Chips
Steckerleiste NAS und Router: iFi Audio AC iPurifier

Raum-Tuning:
E-Smog: Kemp Elektronik Schumann Resonanz Plug
Strom: Gigawatt Sicherungs-Automat G-C20A
Strom: Gigawatt Steckdose G-044
Strom: HiFi-Tuning Fremdgeräuschzerstörer & Quantenstecker
Raum: Creaktiv Air Field-Equalizer
Heizkörper: 4 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Fenster Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar
Spiegel Bad gegenüber Hörraum: 2 creaktiv Systems TwisterStop Glaslinsen 30 mm klar

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Beyerdynamic Xelento Remote
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Edition Records


icon artikel mailen

Das könnte Dich auch interessieren …