Blown away: Moon Hooch – Red Sky

Mit Red Sky legen das Saxophon-Trommel-Trio Moon Hooch ihr drittes Album mit Dancefloor-Punk-Jazz vor

Mit Red Sky legen das Saxophon-Trommel-Trio Moon Hooch ihr drittes Album mit Dancefloor-Punk-Jazz vor



hrm_logo_15x50Was machen ein Tenor-Saxofonist, ein Bariton-Saxofonist und ein Schlagzeuger, die eine Band gründen wollen? In den meisten Fällen suchen sie nach Bassist, Gitarrist, Pianist, nach irgendeiner Verstärkung. Nicht so Moon Hootch: Das Trio nahm einfach ein Album auf. Und dann noch eins. Und jetzt ein drittes: Red Sky.

Kennen gelernt haben sich Moon Hooch an der The New School for Jazz and Contemporary Music in New York. Also gründeten sie ein Jazz-Trio? Auch das nicht. Gäbe es Punk Metal für Saxophon, würde das schon eher beschreiben, was hier passiert. Denn alle drei Alben sind sehr kräftig und entschieden im Auftritt. Dabei vereinen sie Groove, Spielspaß und Tanzbarkeit mit einem erheblichen Quäntchen Rotz:

Das Debut-Album Moon Hooch setzt auf Drive, jazzige Einwürfe und die natürlichen Klänge der Instrumente, der Nachfolger This Is Cave Music erweitert dieses Setting um ein bisschen Atonalität, Spielwitz und Ironie. Und Red Sky?

Weitet aus, was der Song Contra Dubstep vom Album This Is Cave Music schon vorweg genommen hat. Genauer gesagt haben die Saxophonisten Mike Wilbur und Wenzl McGowan den Rock- und Metal-Gitarristen vor die Füße geguckt, die Batterie von Effektgeräten untersucht, die sich üblicher Weise zwischen Saiten und Verstärker befinden, und sie zwischen Blättchen und Mischpult eingefügt. Der Effekt?

Umblasend! Bereits der Auftakt-Song Red Sky lässt keinen Zweifel aufkommen, dass es Moon Hooch auf die Beine der Zuhörer abgesehen haben. Die sollen zucken, zappeln, springen und den Rest des Körpers mitnehmen. Denn auf Red Sky klingen die Saxophone nicht mehr wie klassisches Gebläse. Sie können es locker mit Synthesizern und E-Gitarren aufnehmen, so fett und satt bläst die Musik aus den Boxen.

Und es gibt mehr Stücke mit Gesang. Auf Shot singt Mike Wilbur über einen flotten, fast schon atemlos angetriebenen Rhythmus. Oder darf’s ein bisschen in Richtung Trip-Hop sein? Dann wäre Sunken Ship eine Idee, wobei hier noch ein paar Tablas mitspielen. Der Fun soll ja nicht einseitig sein. Und fast schon balladesk ist es bei On The Sun.

Bei aller Tanzbarkeit und dem enormen Druck, den die Musik meist entfachen kann, überrascht es, dass der Kopf trotzdem nicht zu kurz kommt. Irgendwo ist die Jazz-Schule dann doch immer noch zu finden, äußert sich in spannenden Tonfolgen, riskanten Läufen und überraschenden Harmonien.

Und Trommler James Muschler? Der macht einfach das, was er schon immer beeindruckend tat: Kräftig auf die Pauke hauen – in wohlwollendem Sinne, versteht sich. Denn bei so viel munterem Klanggeplausch ist ein solides Fundament wesentlich, und das liefert er, zusammen mit cleveren Licks. Und den Tablas.

Wesentlich bei so viel Gewusel ist natürlich eine klare Akustik. Die gönnen Moon Hooch dem Zuhörer dank einer sauberen Abmischung, transparenter Bühne und Verzicht auf große Effekt-Bastelei jenseits der integrierten Geräte am Boden.

Nach 13 Stücken und 47 Minuten ist das Spektakel dann vorbei. Und man ist geneigt, das Album gleich noch einmal zu starten. Wäre da nicht die Müdigkeit in den Beinen…


1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)



Album-Daten

Titel: Red Sky
Interpret: Moon Hooch
Genre: Jazz
Label: Hornblow
Jahr: 2016
Spielzeit: 47:46 min
Format: AIFF 44,1/16 (CD)
Preis: ab 8,51 Euro
Zu finden bei Amazon




Audio-Setup



Rechner stationär: Mac mini
Software: Audirvana Plus 2, Pure Music
Betriebssystem: OS X Yosemite 10.10.5
DAC stationär: Cambridge Audio DacMagic Plus
Kabel Mac > DAC: Straight Wire USB
Kabel Dac > Amp: Aqvox NF-Kabel OFC-Kupfer Cinch/Cinch
Verstärker: Yamaha A-S 1000
Boxen: Hans Deutsch HD 311 Retro
LS-Kabel: Straight Wire Melody
Kopfhörer: Koss ESP 950, Bowers & Wilkins P7

Technik-Tuning:
Mac-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL1
DAC-Tuning: Aqvox USB Detoxer Terminator QL2
DAC-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (1 St.)
Amp-Tuning: Audio Exklusiv Silentplugs RCA (3 St.)
Amp-Tuning: inakustik Referenz High Tech Gel-Absorber
Amp-Netzkabel: Aqvox Netzkabel
Lautsprecherkabel-Tuning: in-akustik Referenz Cable Base
Lautsprecher-Tuning: TritonAudio NeoLev

Rechner mobil: MacBook
Software: Audirvana Plus 3, Pure Music
Betriebssystem: OS X 10.11.6 El Capitan
DAC mobil: Meridian Explorer
Kabel Mac > Dac: Aqvox High-End USB-Audiokabel 12 cm
Kopfhörer: Koss Porta Pro, Bowers & Wilkins P7
Add-on: Aqvox USB-Low-Noise-Linear-Netzteil



Abbildungen: Hornblow


icon artikel mailen

You may also like...